ZUG: EVZ schafft eine neue Art der Berufsausbildung

Die Hockey-Academy des EV Zug startet Mitte 2014. Am Mittwoch haben die Aktionäre der EVZ Sport AG die Weichen gestellt.

Marco Morosoli
Drucken
Teilen
Der EVZ gründet eine Nachwuchs-Academy. EVZ-Präsident Roland Staerkle, links, und Geldgeber Hans-Peter Strebel freuen sich. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Der EVZ gründet eine Nachwuchs-Academy. EVZ-Präsident Roland Staerkle, links, und Geldgeber Hans-Peter Strebel freuen sich. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Seit Mittwochabend ist es definitiv: Im nächsten Sommer nimmt «The Hockey Academy» des EVZ ihren Betrieb auf. Die Aktionäre der EVZ Sport AG haben gestern an einer Versammlung der nötigen Kapitalerhöhung um zwei Millionen Franken für die Anschubfinanzierung des Projekts zugestimmt. Die zusätzlichen Wertpapiere werden vom Verwaltungsratsvizepräsidenten Hans-Peter Strebel gezeichnet. Er wird dadurch zum Götti der neuen EVZ-Ausbildungseinheit und gleichzeitig Hauptaktionär des wichtigsten Zuger Sportklubs. Zusätzlich bringt Strebel eine Million Franken in eine Stiftung mit dem etwas sperrigen Namen «Eishockey-Nachwuchs-Förderung Innerschweiz» ein. Sie fördert die Eishockeytalente.

Für ausgesuchte Toptalente

Mit der Hockey Academy lanciert der EVZ ein schweizweit einzigartiges Projekt. In die Ausbildungsstätte sollen jährlich acht Nachwuchsspieler aufgenommen werden. Sie geniessen dann eine vierjährige Ausbildung, bei welcher der Sport an erster Stelle steht. Nach zwei Jahren haben die Mitglieder die Möglichkeit einen Abschluss zum Büroassistenten zu machen. Nach weiteren zwei Jahren erhalten sie den ordentlichen KV-Abschluss. «Wir wollen ausgesuchte Toptalente an die Spitze bringen, und sie zielstrebig an eine Profikarriere heranführen», erklärt dazu EVZ-CEO Patrick Lengwiler.