Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Falsche Microsoft-Mitarbeiter unternehmen erneut Betrugsversuche in Zug

Betrüger haben erneut versucht, im Kanton Zug wohnhafte Personen mittels Telefonat zur Herausgabe von Computerzugangsdaten zu bewegen. Die Polizei rät, solche Anrufe sofort zu beenden.
Haben nach fünf Jahren ausgedient: Hunderte gebrauchter Computer werden bei der kantonalen Verwaltung einfach weggeworfen - mitsamt Bildschirm, Tastatur, Maus und Kabel. (Symbolbild) (Symbolbild: Stefan Kaiser / ZZ)

Haben nach fünf Jahren ausgedient: Hunderte gebrauchter Computer werden bei der kantonalen Verwaltung einfach weggeworfen - mitsamt Bildschirm, Tastatur, Maus und Kabel. (Symbolbild) (Symbolbild: Stefan Kaiser / ZZ)

Unbekannte Personen haben im Kanton Zug erneut versucht, sich mittels Telefongespräch Zugang zu privaten Computern zu verschaffen, wie die Zuger Polizei mitteilt. In den Telefonaten gaben die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter an, dass der Computer der angerufenen Person von einem Virus befallen oder gehackt worden sei. Deshalb müsse man dringend ein neues Sicherheitszertifikat erwerben, so die Betrüger. Auf diese Weise versuchten die Anrufer, Zugang zum Computer zu erhalten, um dort eine Schadsoftware zu installieren, heisst es in der Mitteilung.

Die Betrüger bieten den Angerufenen auch ein Abonnement einer angeblichen Antivirus-Software an. Wenn die Angerufenen dazu einwilligen, werden sie auf eine sogenannte Phishing-Webseite geführt und aufgefordert, für den Kaufabschluss ihre Kreditkartendaten einzugeben. Alternativ verlangen die Täter nach Wertkarten-Codes. Wenn sich die Angerufenen weigern, entsprechende Daten preiszugeben, drohen die Täter, Daten auf den Computern zu entwenden oder zu löschen.

Die Zuger Polizei empfiehlt, bei solchen Anrufen das Gespräch sofort zu beenden. Wer bereits unwissentlich Opfer eines solchen Betrugs geworden ist, dem rät die Polizei, seinen Computer umgehend vom Internet zu trennen und ihn von einem Fachmann überprüfen zu lassen. Solche Betrugsversuche sollen zudem umgehend der Polizei gemeldet werden.

pd/lur

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.