ZUG: Falsche Tempo-30-Publikation im Amtsblatt

Auf der Zeughausgasse kann auch nach der Sanierung mit Tempo 30 gefahren werden. Eine Ankündigung im Amtsblatt, die Zeughausgasse werde in eine Begegnungszone mit Tempo 20 umgewandelt, wurde irrtümlich publiziert.

Drucken
Teilen
Auf der Zeughausgasse kann weiterhin mit Tempo 30 gefahren werden. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Auf der Zeughausgasse kann weiterhin mit Tempo 30 gefahren werden. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Der Stadtrat von Zug hat es letzte Woche abgelehnt, auf der Zeughausgasse eine Begegnungszone zu schaffen. Die irrtümliche Publikation im heutigen Amtsblatt erfolgte durch einen Übermittlungsfehler innerhalb der Stadtverwaltung. Das zuständige Sicherheitsdepartement hatte den Fehler am Mittwochvormittag bemerkt und versucht, die Publikation zu stoppen, was aber aus technischen Gründen offenbar nicht mehr möglich war.

«Wir entschuldigen uns für den Fehler. Er hat aber keine Auswirkungen auf das Verkehrsregime. Der Stadtrat hat entschieden, dass es bei Tempo 30 bleibt. Dazu ist keine weitere formelle Publikation nötig», sagt Stadtrat Andreas Bossard, Vorsteher Departement für Sicherheit, Umwelt und Soziales.

pd/zim