ZUG: Fast jeder Fünfte ist gegangen

Das Stadtparlament umfasst 40 Sitze. Nach der Hälfte der Legislatur ist fast jeder fünfte Platz neu besetzt worden.

Samantha Taylor
Drucken
Teilen
Martin Kühn, FDP-Fraktionschef. (Bild: Jürg Aregger)

Martin Kühn, FDP-Fraktionschef. (Bild: Jürg Aregger)

Sieben Ende 2010 gewählte Volksvertreter im Zuger Grossen Gemeinderat (GGR) sind nicht mehr dabei. Auch wenn Werner Villiger (SVP) im letzten Sommer verstarb und Karl Kobelt (FDP) für Finanzchef Ivo Romer in den Stadtrat nachrückte, ist der Wechsel doch gross. In der ganzen vorhergehenden Legislatur waren sechs Mitglieder zwischendurch aus dem GGR ausgetreten.

Dabei fällt auf, dass die Mutationen ausschliesslich die beiden bürgerlichen Parteien FDP (4) und SVP (3) betreffen. Bei beiden Parteien hat sich damit beinahe die halbe Fraktion erneuert. «Wir wissen, dass wir ziemlich viel Wechsel hatten», räumt FDP-Fraktionschef Martin Kühn ein. Er ist überzeugt, dass das Alter der Parlamentarier eine zentrale Rolle spiele. Ein Grossteil der Fraktion sei zwischen 30 und 45 Jahre alt. In diesem Alter spiele die Karriere eine wichtige Rolle. Aber auch die Familien seien in diesem Alter eine Belastung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.