ZUG: Für Smart Meter gilt die Datenschutz-Regelung

Intelligente Strom-, Gas- und Wärme zähler, so genannte Smart Meter, unterstehen im Kanton Zug künftig einer Datenschutz-Regelung. Dies hat der Kantonsrat am Donnerstag in zweiter Lesung beschlossen.

Drucken
Teilen
Produktion von intelligenten Stromzählern (Smart Meter) bei der Landys & Gyr in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Produktion von intelligenten Stromzählern (Smart Meter) bei der Landys & Gyr in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Mit der Regelung soll verhindert werden, dass sensible Informationen aus den Daten herausgelesen werden können, beispielsweise um welche Zeit jemand ins Bett geht oder ob jemand häufig ein Bad nimmt.

Der Kantonsrat entschied, dass Netzbetreiber die Kundendaten höchstens einmal pro Monat abrufen dürfen. Es wird den Unternehmen zudem verboten, die Daten weiterzugeben. Einzige Ausnahme ist die Übermittlung an die Energiefirmen, damit diese die Rechnung erstellen können. Länger als zwei Jahre dürfen die Daten ausserdem nicht auf den Stromzählern gespeichert werden. (sda)