Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Gebühr von mindestens 90 Rappen pro Nacht

Ab 1. Januar muss in allen Zuger Gemeinden eine Beherbergungsgebühr von mindestens 90 Rappen pro Logiernacht erhoben werden. Ein Teil der Erträge geht an die kantonale Tourismusorganisation "Zug Tourismus". Auch die Vermieter von Zimmer und Wohnungen über Internet-Plattformen sind abgabepflichtig.
Blick in ein Hotelzimmer in Cham. (Bild: Stefan Kaiser / Archiv ZZ (21.01.2017))

Blick in ein Hotelzimmer in Cham. (Bild: Stefan Kaiser / Archiv ZZ (21.01.2017))

Bisher war die Abgabe freiwillig. Mit dem ab Anfang Jahr geltenden neuen Beherbergungsgesetz werden die Gemeinden verpflichtet, zwischen 0,9 und 2 Franken pro erwachsenen Gast und Logiernacht einzuziehen.

In den meisten Gemeinden wird die Mindestabgabe von 90 Rappen erhoben, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. In Cham, Hünenberg und Menzingen ist ein Franken fällig, in Unterägeri und Oberägeri 1 Franken 50. Für Jugendliche, Kinder, Gruppen und Familien gibt es spezielle Tarife.

Mindestens 45 Rappen pro Logiernacht müssen an "Zug Tourismus" abgeliefert werden. Bisher war diese Abgabe freiwillig und erfolgte auf Basis eines Gentlemen-Agreements aus dem Jahr 1998. Entweder die Gemeinde, der lokale Verkehrsverein oder Zug Tourismus ziehen die Abgabe bei den Betrieben ein.

Abgabepflichtig sind Hotels, Motels, Gasthöfe, Pensionen, Jugendherbergen, Massenlager, Zelt- und Campingplätze sowie die Vermieterinnen und Vermieter von Ferienwohnungen. Auch wer ein Zimmer oder eine Wohnung auf elektronischen Plattformen im Internet anbietet, muss die Abgabe abliefern.

Zug Tourismus hat im Sommer eine Internetrecherche durchgeführt, die Portale durchforstet und die im Kanton Zug liegenden Angebote den Gemeinden bekannt gemacht.

Der Bezug der Abgabe gestalte sich nicht ganz einfach, weil die Vermieter auf den Portalen nicht namentlich angegeben seien. "Im kleinen Kanton Zug sollte es dennoch möglich sein, die entsprechenden Anbieter zu kontaktieren und die Abgabe zu beziehen", heisst es in der Mitteilung. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.