ZUG: Gemeinden unterstützen Mittelschulstandort Cham

Cham, Hünenberg, Risch und Steinhausen bevorzugen den neuen Mittelschulstandort im Röhrliberg in Cham. Im Gespräch ist auch das Papieri-Areal in Cham.

Merken
Drucken
Teilen
Geht es nach den vier Einwohnergemeinden des Ennetsees, soll im Röhrliberg in Cham (Bild) die zukünftige Kantonsschule entstehen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Geht es nach den vier Einwohnergemeinden des Ennetsees, soll im Röhrliberg in Cham (Bild) die zukünftige Kantonsschule entstehen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Alle vier Einwohnergemeinden des Ennetsees unterstützen in ihren Vernehmlassungen den neuen Mittelschulstandort im Röhrliberg in Cham, wie sie am Freitag in einer Mitteilung schreiben. Der Standort Röhrliberg hat den grossen Vorteil, dass Synergien mit dem benachbarten Oberstufenschulhaus, den Sportanlagen mit Hallenbad sowie den Parkierungsanlagen genützt werden könnten und eine spätere Weiterentwicklung der Schule möglich ist.

Die Baudirektion des Kantons Zug führte vom 22. Februar bis 23. April eine öffentliche Mitwirkung für die Anpassung beim kantonalen Richtplan durch. Ende Mai liegen Machbarkeitsstudien bezüglich Standort Papier-Areal vor (siehe Link).

Mit dem Langzeitgymnasium im Röhrliberg in Cham soll die Kantonsschule am Lüssiweg in Zug entlastet werden, so dass dort mittelfristig auf grössere Erweiterungsbauten verzichtet werden kann. Planung und Realisierung des Neubaus in Cham sind mit rund 124 Millionen Franken veranschlagt.

pd/rem