ZUG: Gemeine Tricks an der Messe?

Eine junge Frau gewinnt an der Zuger Messe gleich zwei Fotoshootings. Dafür sollte sie aber horrende Summen bezahlen.

Christian Glaus
Drucken
Teilen
Ein Gutschein der Firma Artist Fotografie, der gar keiner ist. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Ein Gutschein der Firma Artist Fotografie, der gar keiner ist. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Auf die grosse Freude folgte der grosse Frust: An der Zuger Messe hatte eine junge Frau gleich zwei Fotoshootings gewonnen. Doch die Bilder besitzt sie bis heute nicht: Ein Shooting hat sie abgelehnt, weil die Firma als unseriös gilt, beim zweiten Shooting hätte die Frau nach eigenen Angaben mehrere Tausend Franken für die Bilder zahlen sollen. Ein Fotoalbum hätte 6000 Franken gekostet, eine Foto-CD 1800 Franken, erzählt sie enttäuscht: «Ich fühle mich verarscht.»

Das Fotostudio weist die Aussagen der Steinhauserin zurück. Die genannten Zahlen seien falsch. Eine Foto-CD beispielsweise gebe es ab 250 Franken. Zudem habe man alle Teilnehmer vor dem Shooting in einem persönlichen Gespräch über die Kosten informiert.

Dennoch hat der Verband der Schweizer Berufsfotografen kein Verständnis für das Vorgehen des Fotostudios: «Wer bei einer Verlosung gewinnt sollte auch nichts zahlen», sagt Stefano Schröter, Vorstandsmitglied der hiesigen Sektion. «Wir distanzieren uns von solchen Machenschaften.»

Bei der Zuger Messe nimmt man die Meldung der jungen Frau ernst. «Wir sind auf Hinweise der Besucher angewiesen», heisst es auf Anfrage. Es sei das erste Mal, dass die Messeleitung von einem solchen Fall erfahren habe.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.