ZUG: Gesicherte Velo-Abstellplätze am Bahnhof

Das Velohaus beim Bahnhof hat seine Türen geöffnet. Mit einem Badge haben Velofahrer Zutritt und können so ihren Drahtesel sicherer abstellen.

Pd/Nop
Drucken
Teilen
Das Velohaus schützt Fahrräder gegen Vandalismus und Diebstahl. (Bild: pd)

Das Velohaus schützt Fahrräder gegen Vandalismus und Diebstahl. (Bild: pd)

Das neue Velohaus am Zuger Bahnhof verfügt über 150 Abstellplätze. Bei Zug Tourismus können Interessierte einen Badge zu einem fairen Preis kaufen – solange Vorrat. Der Jahresbadge kostet 90 Franken, den Monatsbadge gibt es für 10 Franken. «Die Velostation ist für Pendler ideal: So wird der Bahnhof zum Wechselpunkt von Velo und Zug», sagt Andreas Bossard, Vorsteher Departement Soziales, Umwelt und Sicherheit.

Velo-Kennzeichnung durch spezielle Vignette

Das Velohaus funktioniert vollautomatisch: Mit dem Badge kann man jederzeit die elektrische Türe öffnen und bekommt so Zutritt. Jeder Mieter muss eine spezielle Vignette gut sichtbar am Velo anbringen. Velos ohne Vignette werden im Rahmen der Velobewirtschaftung durch die Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zug (GGZ) in die Veloständer beim Taxiparkplatz umparkiert.

Die Stadt reagiert damit auf ein grosses Anliegen der Velofahrenden. Immer wieder kommt es bei den offenen Abstellplätzen zu Vandalismus oder Diebstählen. «Im Velohaus kann man zu jeder Tages- und Nachtzeit sein Velo abstellen oder holen. Denn: Das Velohaus ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche offen. So sind die Fahrräder gesicherter abgestellt», sagt Stefan Juch, Leiter Verkehr der Stadt Zug.