ZUG: GIBZ wird für 33 Millionen Franken ausgebaut

Das Gewerblich-industrielle Bildungszentrum Zug (GIBZ) ist seit einiger Zeit überbelegt. Aus diesem Grund wird die Schulanlage in den kommenden vier Jahren teilweise neu organisiert und baulich erweitert.

Drucken
Teilen
Der fünfte Trakt kommt auf dem heutigen Hartplatz im Norden des Schulgeländes zu stehen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Der fünfte Trakt kommt auf dem heutigen Hartplatz im Norden des Schulgeländes zu stehen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Am kommenden Montag beginnt die Bauarbeiten für die Erweiterung des Gewerblich-industriellen Bildungszentrums (GIBZ) in Zug. Das Vorhaben umfasst zwei Teilprojekte, die zeitlich gestaffelt zur Ausführung gelangen, wie die Baudirektion des Kantons Zug am Donnerstag mitteilte. Der Kantonsrat hat dafür insgesamt 33,89 Millionen Franken bewilligt.

Eingangstrakt wird aufgestockt

Das erste Teilprojekt betrifft die Schaffung von neuen Räumen für das Kombinierte Brückenangebot (KBA). Die bauliche Erweiterung ist nötig, um das Raumangebot dem künftigen Bedarf des KBA anzupassen. Konkret sieht das Bauprogramm eine zweigeschossige Aufstockung des Eingangstraktes und den Umbau von zwei ungenutzten Hauswartwohnungen vor. Die Arbeiten beginnen am Montag mit internen Rückbauten. Im November wird dann der Neubau in Angriff genommen. Im Juli 2016 müssen die Arbeiten abgeschlossen sein, damit der Schulbetrieb wie geplant in die neuen Räumlichkeiten verlegt werden kann.

Neubau eines fünften Schultraktes

Die Ausführung des zweiten Teilprojektes folgt anschliessend ab 2016. Es geht dabei um den Neubau eines fünften Traktes auf dem heutigen Hartplatz im Norden des Schulgeländes. Die Erweiterung ist nötig, um die akute Raumnot am GIBZ zu beseitigen. Das GIBZ bietet Grundbildungen für 29 verschiedene Berufe an. Darüber hinaus führt es noch eine Höhere Fachschule für Technik und Gestaltung sowie verschiedene Berufsmaturitätslehrgänge.

Insbesondere die erfreuliche Entwicklung in diesen Bereichen sowie die grosse Nachfrage nach neuen Bildungsgängen für Erwachsene haben dazu geführt, dass in den letzten Jahren verschiedene Angebote ausgelagert werden mussten. Mit dem sechsgeschossigen Neubau soll dieser Engpass nun beseitigt werden. Der Terminplan sieht vor, dass das neue Schulgebäude im Jahr 2018 bezogen werden kann.

pd/zim