ZUG: Gleichstellung bleibt in Zug ein Thema

Der Zuger Kantonsrat debattiert intensiv und emotional über die Zukunft Gleichstellungskommission. Am Schluss fällt er einen knappen Entscheid.

Merken
Drucken
Teilen
Auch im Publikum wurde Position bezogen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Auch im Publikum wurde Position bezogen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Kantonsräte haben es sich am Donnerstag nicht leicht gemacht. Für die Mehrheit der FDP und der SVP gab es nämlich keinen zwingenden Grund, die Arbeit der Kommission für Chancengleichheit von Mann und Frau um weitere acht Jahre zu verlängern. Anders sah dies grossmehrheitlich die CVP: Der klassische Kampf für die Emanzipation der Frauen interessiere heute zwar nur noch wenige, doch nicht alle Aufgaben für die Chancengleichheit seien gemacht. Die Kommission müsse sich in Zukunft hingegen nicht mehr in erster Linie rechtfertigen, sondern könne Fachkompetenz aufbauen und kontinuierlich arbeiten.

Zusammen mit SP und Alternative-die Grünen sorgte die CVP knapp für eine Weiterführung der Kommission. Chancenlos blieb dagegen die linke Forderung nach einer Fachstelle.

ft.

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema finden Sie in der «Neuen Zuger Zeitung» vom 1.Oktober.