Zug
Grünes Licht fürs Kulturprovisorium Zug

Das Eis verschwindet, die Kultur übernimmt: In der Curlinghalle Zug erwacht in diesen Tagen das erste Transformationsprojekt des Kantons Zug zum Leben. Veranstaltungen sind schon ab Mitte April möglich, Projekte können ab sofort angemeldet werden.

Merken
Drucken
Teilen

(haz) Nicht nur beschränkte Publikumszahlen haben es Künstlerinnen und Künstlern im vergangenen Jahr verunmöglicht, ihre Projekte, Shows und Vorführungen zu zeigen. Das nächste Problem ist bereits da: Die Agenden der Zuger Theater, Säle und Hallen sind mehr als voll. Bis Mitte 2022 ist es kaum noch möglich, für kulturelle Anlässe einen Ort mit freien Terminen zu finden, schreibt die IG Kulturprovisorium in einer Mitteilung. Mit dem Kulturprovisorium Zug bekommen Musiker, Bands, Musical- und Tanzschulen, Theaterformationen oder freiberufliche Künstler einen Ort, um ihr Projekt bald auf die Bühne zu bringen.

Die Zuschauerreihen in der Zuger Curlinghalle.

Die Zuschauerreihen in der Zuger Curlinghalle.

Bild: IG Kulturprovisorium/PD

Das Besondere: Veranstalterinnen und Veranstalter tragen kein finanzielles Risiko, egal ob ihr Projekt ausschliesslich per Livestream oder später vor ein paar hundert Zuschauenden gezeigt werden kann. Dank flexibler Mietkonditionen werden die Halle samt professioneller Technik, Bühne, Bestuhlung sowie das Equipment für einen Livestream gratis oder zu einem sehr geringen Betrag zur Verfügung gestellt. «Wir fordern deshalb alle auf, sich zu melden, wenn sie ihr Projekt zwischen Mitte April und Mitte Juli aufführen möchten», wird Guido Simmen, Präsident der IG Kulturprovisorium Zug, in der Medienmitteilung zitiert. «Wir wollen den Kulturschaffenden materielle Ängste nehmen und Mut machen. Unsere Plattform bietet die Chance, mit einer Veranstaltung trotz Corona etwas verdienen und sein Publikum zurückgewinnen zu können.»

Der Kanton Zug und der Bund beteiligen sich finanziell am Projekt. Der Aufbau für den provisorischen Aufführungsort beginnt noch vor Ostern.

Die grosszügige, ebenerdige und fensterlose Halle sei die ideale Grundvoraussetzung für jedes Projekt und eigne sich auch für Podiumsgespräche, Vorträge oder Tagungen. Die ersten Termine im Kulturprovisorium sind bereits vergeben: Die Musicalschule VoiceSteps spielt im Mai ihr Musical «Saturday Night Fever».

Hinweis: Anmeldungen und weitere Informationen: www.kulturprovisorium.ch