ZUG: Haarscharf an einem Unfall vorbei

Auf der Autobahn A4 bei Cham hat am Montag eine 75-jährige Frau ein gefährliches Manöver vollzogen. Eine zufällig anwesende Polizeipatrouille beobachtete das Geschehen.

Drucken
Teilen
Das gefährliche Manöver ereignete sich nach der Verzweigung Blegi in Richtung Zug. (Archivbild Werner Schelbert / Neue ZZ)

Das gefährliche Manöver ereignete sich nach der Verzweigung Blegi in Richtung Zug. (Archivbild Werner Schelbert / Neue ZZ)

Nach Angaben der Zuger Polizei fuhr am Montagmittag nach 12.15 Uhr eine deutsche, 75-jährige Autolenkerin auf der Autobahn A4 von Luzern herkommend in Richtung Ausfahrt Steinhausen/Cham. Aus bisher noch ungeklärten Gründen gelangte die 75-Jährige mit ihrem Auto plötzlich die Böschung hinunter, wobei das Heck des Autos noch auf die Fahrbahn ragte. In diesem Augenblick passierte eine Polizeipatrouille die Stelle und stoppte umgehend.

Die Polizisten konnten beobachten, wie die Frau wieder rückwärts die Böschung auf den Fahrstreifen hinauffuhr und von da auf den Pannenstreifen schwenkte. Es kam glücklicherweise zu keinem Unfall.

Sie muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Diese hat zudem ein Bussendepositum erhoben. Da die Frau nicht in der Schweiz wohnhaft ist, verfügte die Polizei ein unbefristetes Fahrverbot für die ganze Schweiz.

Wer das missglückte Fahrmanöver auf der Autobahn A4a beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Zuger Polizei in Verbindung zu setzen (T 041 728 41 41).

pd/rem