Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: «History of Zug» spannend vermittelt

Am letzten Samstagmorgen fand quer durch die Altstadt eine englischsprachige Führung statt. Bei strahlender Sonne wurden die zahlreichen interessierten Besucher mit packenden Einblicken ins mittelalterliche Zug entführt.
Redaktion@zugerzeitung.ch
«Guide» Marilyn Buchmann erklärt die Geschichte des Zuger Zytturms. (Bild: Stefan Kaiser (29. April 2017))

«Guide» Marilyn Buchmann erklärt die Geschichte des Zuger Zytturms. (Bild: Stefan Kaiser (29. April 2017))

Petrus sorgte am vergangenen Samstagmorgen für optimale Rahmenbedingungen für die englischsprachige Führung durch die Zuger Altstadt. Der Himmel war klar, und der überraschend gekommene Schnee war noch nicht ganz geschmolzen.

Tourführerin Marilyn Buchmann empfing die gut besuchte Tourgruppe vor dem Zytturm. Dann ging es los – vom sensationellen Ausblick aus dem Zytturm bis zu spannenden Hintergründen der Namensgebung des Pulverturms kam die Reisegruppe den Worten Buchmanns lauschend voll auf die Kosten. Vereinzelt blitzten Handykameras auf, und interessiert wurden Fragen gestellt. Die gebürtige Kalifornierin Shannon Poltera wohnt bereits seit achtzehn Jahren in Zug und meint, dass es Zeit wurde, mehr über die Geschichte ihrer Wahlheimat zu erfahren: «Ich bereue es keine Sekunde, mich entschlossen zu haben, an dieser Führung teilzunehmen. Ich bin oft in der Altstadt, und es ist schon eindrücklich, wie hier in den letzten Jahrhunderten gelebt wurde.» Unter der vermittelten Geschichte sind einige spannende Anekdoten – so wurde beispielsweise die Vorstadtkatastrophe 1887 am Zuger Seeufer fast nicht bemerkt, da George Page von der «Anglo-Swiss Condensed Milk Company» – später Nestlé – am anderen Seeufer den Fourth of July mit Feuerwerken feierte.

Interessierte Expats

1972 kam Marilyn Buchmann von England nach Zug und lebt inzwischen in Cham. Führungen wie die am Samstagmorgen führe sie viermal im Jahr durch, ansonsten leite sie Anlässe für internationale Firmen und Schulen. «Ich mache diese Führungen, weil ich vor etwa achtzehn Jahren für den Verkehrsverein Zug Broschüren übersetzt habe und so mit der faszinierenden Geschichte der Stadt vertraut wurde. Ich geniesse es, dass die Leute interessiert sind, und es ist mir wichtig, dass ich mit ihnen interagieren kann. In den letzten paar Jahren hat es durch den Zuzug vieler internationaler Expats förmlich einen Boom internationaler Führungen gegeben.» Wie viele andere Stadtführer ist auch Buchmann asiatischen Touristen in Zug gegenüber skeptisch eingestellt. Diese würden auf lokale Tourführer verzichten und sich in riesigen Reisegruppen isolieren.

Die Zuger Altstadt bietet an jeder Ecke ein Stückchen Geschichte. Heather Profit aus Manchester zeigt sich zufrieden: «Ich bin nach Zug gekommen, um meinen Sohn und meine Tochter zu besuchen, die hier leben. Heute Vormittag habe ich in kurzer Zeit die wunderschöne Stadt Zug kennen gelernt, genau dies erhoffte ich mir von der Führung.»

Nils Rogenmoser

redaktion@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.