ZUG: Im Kanton Zug lebt es sich am besten

Im schweizerischen Vergleich sterben am wenigsten Menschen im Kanton Zug. Die gute Bildung der Zuger ist nur ein Grund dafür.

Rahel Schnüriger
Drucken
Teilen
Nirgends ist die Sterblichkeitsrate so klein wie in Zug. In Uri ist sie von den Zentralschweizer Kantonen am höchsten. (Bild: Illustration Aleksandra Mladenovic)

Nirgends ist die Sterblichkeitsrate so klein wie in Zug. In Uri ist sie von den Zentralschweizer Kantonen am höchsten. (Bild: Illustration Aleksandra Mladenovic)

Die Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) sprechen deutliche Worte. Sowohl im vergangenen Jahr als auch in der langfristigen Periode vom 2001 bis 2010 hatte der Kanton Zug die tiefste Sterbeziffer von allen Schweizer Kantonen. Das heisst: Pro 10'000 Einwohner starben in Zug gerundet 63 Personen pro Jahr. Zum Vergleich: Im Kanton mit der höchsten Sterbeziffer, Basel Stadt, starben 117 Personen pro Jahr und 10'000 Einwohner.

Der Wirtschaft sei Dank

Der Hauptgrund dafür hat in der Wissenschaft sogar einen eigenen Namen: «healthy worker effect». Das bedeutet, dass gesunde Menschen nach ihrer Ausbildung Arbeit suchen – vorzugsweise an einem Ort, wo die Wirtschaft blüht. Doch auch gute Bildung, Selbstverantwortung und Sensibilisierung tragen zu guter Gesundheit bei. «Studien zeigen: Gut ausgebildete Menschen setzen sich intensiver mit den Fragen nach einem gesunden Lebensstil auseinander», sagt der Zuger Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann. Sie wüssten mehr über ausgewogene Ernährung und regelmässige Bewegung als schlechter ausgebildete Menschen. Er lobt zudem die Selbstverantwortung der Zuger und verweist auf die beständige Sensibilisierung durch den Kanton.

Den ausführlichen Artikel und wie die anderen Zentralschweizer Kantone abschneiden, lesen Sie am Sonntag in der gedruckten Ausgabe oder als Abonnent/In gratis im E-Paper.