ZUG: In 4 Metern Tiefe: Gemeinderat tot aufgefunden

Vorgestern Freitag, um zirka 20.30 Uhr, erhielt Tobias Hürlimann, Gemeindepräsident von Walchwil, einen Anruf. Ihm wurde mitgeteilt, dass Peter Roth tot aufgefunden wurde. Die Polizei geht von einem Unglück aus.

Eer./sda/Chg
Drucken
Teilen
Im Zugersee bei Walchwil stiessen Taucher auf den leblosen Körper von Peter Roth. (Bild: Keystone)

Im Zugersee bei Walchwil stiessen Taucher auf den leblosen Körper von Peter Roth. (Bild: Keystone)

Roth, seit Januar 2011 als Parteiloser im Walchwiler Gemeinderat vertreten, lag in zirka vier Meter Tiefe auf dem Grund des Zugersees und musste von den alarmierten Polizeitauchern geborgen werden. Gestern liess die Gemeinde Walchwil in einer Mitteilung verlauten: «Gemeinderat (Schulpräsident) Peter Roth ist am 25. April bei einem tragischen Unfall verstorben. Wir sind tief betroffen und bestürzt.» Wie der 45-jährige Peter Roth ums Leben kam, wird derzeit von den Behörden abgeklärt. Gemäss Joe Müller von der Zuger Polizei wird Roths Leiche obduziert. Die Leiche des 45-Jährigen werde im Institut für Rechtsmedizin in Zürich untersucht, sagte Müller weiter. Zwar wolle er der Untersuchung nicht vorgreifen, aber die Polizei gehe von einem Unglück aus.

Nach Angaben von Müller wurde der Tote am Freitag zufällig von privaten Tauchern entdeckt. Diese alarmierten dann die Polizei. Polizeitaucher bargen den Leichnam, der in rund vier Metern Tiefe auf dem Grund des Zugersees lag. Am Vorabend hatte Roth noch eine Versammlung besucht, von der er nicht nach Hause zurückkehrte.

Peter Roth (Bild: pd (Archiv))

Peter Roth (Bild: pd (Archiv))

Am Vorabend an einer GV gewesen

Vor seinem Tod besuchte Peter Roth am Donnerstagabend noch die Generalversammlung der lokalen Wasserwerke. Als der Biobauer am Freitagmorgen spurlos verschwunden blieb, wurde Alarm ausgelöst. Sporttaucher fanden den leblosen Körper schliesslich im See.