Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

«Zug in Zahlen 2019»: Der Name Anna für Neugeborene erlebt eine Wiedergeburt

Die aktuelle Ausgabe der Statistiksammlung «Der Kanton Zug in Zahlen» zeigt auf 38 Seiten zudem, in welchen Branchen Zug immer noch wächst.
Marco Morosoli

Seit Kurzem liegt die neue Broschüre «Der Kanton Zug in Zahlen 2019» in gedruckter Form wie auch als E-Paper vor. Autoren sind die Zuger Kantonalbank und die Fachstelle für Statistik des Kantons Zug. Die Broschüre gibt es seit 1974. Die aktuelle Statistikpräsentation ist die 38. Ausgabe. Dies deshalb, weil während einiger Jahre auf die Publikation verzichtet worden ist. Die aktuelle Statistik-Zusammenstellung bietet wiederum eine hoch spannende Lektüre. So hat es der Hitzesommer 2018 mit sich gebracht, dass die Ozon-Belastung im Kanton Zug auf einen noch nie gemessenen Wert emporgeschnellt ist. Die Messanlage auf dem Zugerberg hat 2018 während 800 Stunden einen Ozon-Wert festgestellt, welcher über dem Grenzwert liegt. Diese Schwelle ist überschritten, wenn die Konzentration des aggressiven Gases höher als 120 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft übertrifft. Zum Vergleich: Während des Hitzesommers 2003 sind rund 500 Stunden über dem Grenzwert gelegen.

Mit dem Kanton Zug ist es zudem ausser mit seiner Landfläche (238,55 Quadratkilometer) 2018 fast nur aufwärtsgegangen. Der Kanton meldet fürs Vorjahr Erträge von 1,59 Milliarden Franken. Der Aufwand ist mit 1,44 Milliarden Franken ausgewiesen. Unter der Berücksichtigung aller Abzüge resultiert daraus ein Überschuss von 88,9 Millionen Franken. Der Selbstfinanzierungsgrad erreicht 193,4 Prozent. Der Kanton schwimmt plötzlich wieder im Geld, nachdem er über Jahre ein Entlastungsprogramm nach dem anderen geschnürt hat.

Die Zuger Bevölkerung wächst unvermindert

Per Ende 2018 wohnten insgesamt 126837 Personen im Kanton. Das ist ein Plus von rund 1400 Einwohnern gegenüber der letzten Zählung und fast das Zweieinhalbfache von 1960. Ein Kreisdiagramm in der aktuellen Broschüre dürfte in kirchlichen Kreisen einige ratlos zurücklassen: 50,3 Prozent der Zuger Wohnbevölkerung gibt an römisch-katholisch zu sein. Die Kehrseite der Medaille: 23,2 Prozent aller Zuger haben sich per Ende 2017 als konfessionslos bezeichnet.

Auch ein Problem aus dem Sektor Gesundheit erscheint in der Statistik des Kantons. Während die Zahl der Praxen von Allgemeinmedizinern, Kinderärzten und praktischen Ärzten abnimmt, steigt derweil die Zahl der Spezialpraxen an. Hingegen ist die Zahl der Apotheken im Kanton Zug seit 2014 stabil geblieben.

37,2 Kilometer Tagesdistanz pro Person

In einer anderen Hitparade bleibt der Kanton Zug auch an der Spitze: In Zug ist 2017 die Zahl der zugelassenen Personenwagen über die Marke von 80000 gestiegen. Der motorisierte Individualverkehr bleibt weiterhin das Fortbewegungsmittel der Zuger. Die zurückgelegte Tagesdistanz pro Person beträgt pro Tag 37,2 Kilometer. 71,6 Prozent dieses Wertes legen die Zuger mit dem Auto zurück. Der Anteil des öffentlichen Verkehrs liegt bei 18,7 Prozent.

Immer wieder interessant ist auch die Vornamenshitparade der Neugeborenen. Im Jahr 2018 teilen sich die Namen Alexander und Matteo den ersten Platz. Aaron, Dario und Louis folgen dichtauf. Mia ist 2018 der beliebteste Namen für Mädchen gewesen. Erstaunlich ist, dass es Anna auf den zweiten Platz geschafft hat. Übrigens: Bei den Nationalratswahlen gab es im Kanton Zug seit 1979 nur gerade zweimal (1987/1995) eine Stimmbeteiligung unterhalb der 50 Prozent. Die Auswertung der Wahl vom 20. Oktober finden Sie dann mit Sicherheit in der Ausgabe von «Zug in Zahlen 2020».


«Der Kanton Zug in Zahlen 2019» gibt es gedruckt in allen Filialen der Zuger Kantonalbank oder online bei der Fachstelle für Statistik des Kantons Zug (alle verfügbaren Ausgaben bis 1974).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.