Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Jetzt kommt «ambulant vor stationär»

Der Kanton Luzern hat es bereits eingeführt, der Kanton Zürich wird es einführen, und auch der Kanton Zug macht vorwärts: Ab 1. Januar 2018 gilt das Prinzip «ambulant vor stationär». Die entsprechende Operationsliste wird derzeit erstellt.
Operation im Luzerner Kantonsspital in Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Operation im Luzerner Kantonsspital in Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Christopher Gilb

christopher.gilb@zugerzeitung.ch


Seit Juli 2017 dürfen im Kanton Luzern verschiedene Operationen und Untersuchungen nur noch ambulant durchgeführt werden. Der Kanton erhofft sich aufgrund dieser Änderungen Einsparungen von bis zu drei Millionen Franken pro Jahr. Der Kanton Zürich, wo die Umstellung auf 2018 erfolgt, rechnet durch den Wegfall des entsprechenden Kantonsanteils an der Finanzierung gar mit Einsparungen von 9,2 Millionen Franken. Als Grundlage der Umstellung haben beide Kantone eine Liste erstellt. Die Liste von Luzern beinhaltet 13 Eingriffe. Bei diesen beteiligt sich der Kanton nicht mehr an stationären Spitalaufenthalten.

Auch der Kanton Zug geht nun diesen Weg. Wie die Gesundheitsdirektion am Mittwoch mitteilte, wird auf den 1. Januar 2018 die entsprechende Liste in Kraft gesetzt. Gerechnet wird mit Einsparungen von maximal 500'000 Franken pro Jahr. Die Liste reiche von Augenoperationen bis zu Krampfadern und basiere auf der Liste des Kantons Luzern und sei mit der Zürcher Liste harmonisiert respektive konsolidiert.

Zug setzt bei Kontrolle auf Vertrauensprinzip

Der Kanton Zug will aber Spielraum lassen. Falls also medizinische Gründe für einen stationären Aufenthalt vorliegen – etwa, wenn Patientinnen und Patienten mehrere Krankheiten haben, bei Herz-Kreislauf-Schwierigkeiten oder wenn zu Hause keine Betreuung gewährleistet werden kann –, könne eine Ausnahme geltend gemacht werden. «Der Entscheid über die angemessene Art der Behandlung liegt in jedem Fall bei der behandelnden Spitalärztin oder beim behandelnden Spitalarzt», betont Gesundheitsdirektor Martin Pfister. Während zudem im Kanton Luzern alle Fälle vor dem Eingriff bei Erhalt der Rechnung mittels der Kostengutsprache vom Kanton geprüft werden, wird im Kanton Zug diese Kontrolle nicht eingeführt, auch um den administrativen Aufwand klein zu halten. «Wir setzen auf das Vertrauensprinzip», so Pfister. Das bedeute, dass auf die vorgängige Einreichung und Prüfung eines Kostengutsprachegesuchs verzichtet werde. «Die Kontrolle erfolgt dann im Rahmen der Rechnungsprüfung durch den Kantonsarzt.» Zusätzliches Personal sei somit nicht erforderlich. Die Einführung des neuen Systems soll bis März 2018 erfolgen. Bis dann solle sich dieses einspielen und die Spitäler ihre Abläufe entsprechend anpassen können. Derzeit würden die Leistungserbringer informiert. «Ich bin überzeugt, dass wir auf diesem Weg gemeinsam mit diesen einen spürbaren Beitrag zur Eindämmung der Kostenentwicklung im Kanton Zug leisten können – unter voller Wahrung der hohen medizinischen Qualität», sagt Pfister.

Doch das neue System ist für die Leistungserbringer eine Herausforderung, denn aktuell bestehen zwischen den Entschädigungen für eine stationäre oder ambulante Behandlung teilweise grosse Unterschiede. Was laut Gesundheitsdirektion zu entsprechenden Fehlanreizen führt. Gemäss einer Berechnung des Beratungsunternehmens PwC, das die ambulanten und stationären Kosten von 13 ausgewählten Eingriffen verglichen hat, sind stationäre Eingriffe im Durchschnitt 2,3-mal teurer als ambulante. Eine Krampfaderoperation koste beispielsweise ambulant durchgeführt 2500 Franken, stationär jedoch 6044 Franken. Ist die Person halbprivat versichert, sogar 10073 Franken.

Gespartes Geld könnte Spitäler fehlen

Doch auch die Spitäler müssen sich finanzieren. Dazu Regierungsrat Martin Pfister: «Anzustreben ist eine gleiche Entschädigung bei stationärer und ambulanter Durchführung von ‹potenziell ambulanten Behandlungen›.» Dies könne zum Beispiel in Form einer einheitlichen Pauschale für bestimmte Leistungsbereiche erfolgen (Zero-Night-DRG-Pauschale). «Ich setze mich auf nationaler Ebene dafür ein, hier schnell eine ausgewogene Lösung zu finden», so Pfister weiter. Falls diese aber nicht schnell genug zustande kommt, besteht dann vielleicht die Gefahr, dass Spitäler einzelne Leistungen nicht mehr anbieten, weil sie sich nicht mehr rentieren? Davon gehe man nicht aus, heisst es aus der Gesundheitsdirektion. Die Listenspitäler des Kantons hätten einen Leistungsauftrag für die medizinische Grundversorgung. Im Übrigen könne aber der künftige Verzicht einzelner Spitäler auf Angebote mit sehr kleinen eigenen Fallzahlen die Qualität der Behandlung sogar fördern, was sich für die Patientinnen und Patienten positiv auswirke.

Doch nicht nur für die Leistungserbringer, sondern auch für die Versicherungen hat der Systemwechsel Auswirkungen. Denn bei der ambulanten Behandlung im Spital wie auch beispielsweise beim klassischen Hausarztbesuch stehen die Krankenversicherer in der Pflicht – abgerechnet wird nach dem Tarif Tarmed. Bei den stationären Eingriffen jedoch beteiligt sich der Kanton zu 55 Prozent. Dieses Tarifmodell heisst SwissDRG. Der Krankenkassenzusammenschluss Curafutura rechnet deshalb mit Mehrkosten. Die betroffenen Kantone hingegen verweisen auf den günstigeren Preis von ambulanten Behandlungen - auch mit einer später teils vereinheitlichten Pauschale. Dies bringe auch Einsparungsmöglichkeiten für die Versicherungen mit sich, so der Tenor.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.