ZUG: Jetzt redet der suspendierte Richter

Ein Mitglied des Zuger Kantonsgericht ist von seinem Amt suspendiert worden. Der Betroffene fühlt sich ungerecht behandelt.

Drucken
Teilen
Das Gerichtsgebäude in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das Gerichtsgebäude in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

«Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, kann ich nicht gross Auskunft geben», schickt Michael Beglinger voraus. Der 57-Jährige, der schon seit 1993 am Zuger Kantonsgericht als Richter arbeitet, empfindet seine Suspendierung als «nicht gerechtfertigt». «Denn ich habe mir keine Amtspflichtverletzung zu Schulden kommen lassen.» Er habe die Suspendierung gefasst aufgenommen und gehe professionell damit um. Im Augenblick sei er gezwungenermassen Privatmann.

Das Plenum des Kantonsgerichts hat dem suspendierten Richter bereits Anfang Mai 2013 vorsorglich die ihm zugeteilten Dossiers entzogen. Mit der Untersuchung wurde der ehemalige Bundesrichter Niccolo Raselli beauftragt.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.