ZUG: Kirschtortenplatz in der Kritik

Der Zuger Stadtrat hat einem Platz einen neuen Namen gegeben. Und damit gegen Recht verstossen, behauptet ein Anwalt.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Der Zuger Kirschtortenplatz (Bild) wird womöglich nie so heissen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Der Zuger Kirschtortenplatz (Bild) wird womöglich nie so heissen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Ab 2015 sollte der nördliche Teil des Dreispitzplatzes «Zuger Kirschtortenplatz» heissen. Dies beschloss der Zuger Stadtrat vor einem Jahr – kommunizierte den Entscheid allerdings erst vor wenigen Tagen. «Der Beschluss hätte nach dem geltenden Geoinformationsgesetz anfechtbar sein müssen», sagt Anwalt Raffael Weidmann, dessen Liegenschaft an den Platz grenzt. Weidmann will nun gegen den Entscheid des Stadtrats eine Aufsichtsbeschwerde führen.

Unglücklich mit dem Stadtratsbeschluss ist auch die städtische Nomenklaturkommission, die letztes Jahr in einem Bericht schrieb:  «Es ist absehbar, dass die neue Benennung eine eigentliche Totgeburt wäre.» Der Name sei ein Wortungetüm.