ZUG: Knappes Wohnungsangebot im Kanton Zug

Trotz starker Bautätigkeit ist der Bestand an leerstehenden Wohnungen im Kanton Zug tief. Ende 2015 standen gerade mal 188 Wohnungen leer - 72 weniger als noch ein halbes Jahr zuvor. Am tiefsten war der Leerwohnungsbestand in Hünenberg und Risch.

Drucken
Teilen
Die Wohnüberbauung und Baustelle Feldpark Zug. (Bild: Stefan Kaiser (Neue Zuger Zeitung)PHOTO)

Die Wohnüberbauung und Baustelle Feldpark Zug. (Bild: Stefan Kaiser (Neue Zuger Zeitung)PHOTO)

Am meisten Leerwohnungen gab es in der Stadt Zug. Insgesamt 96 Wohnungen und drei Einfamilienhäuser waren am 1. Dezember zur Miete oder zum Verkauf ausgeschrieben, wie die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug am Montag mitteilte.

Ausgetrocknet war der Wohnungsmarkt in den Gemeinden Hünenberg und Risch. In Risch war lediglich eine einzige Wohnung zu haben, in Hünenberg waren es deren drei. Die Leerwohnungsbestand im Kanton Zug betrug 0,34 Prozent.

Im Jahr 2015 wurden 1262 neue Wohnungen erstellt. Das sind rund 450 mehr als im Jahr zuvor. «Besonders in den nachfragestärksten Gemeinden Zug, Baar, Risch, Steinhausen und Cham wird das Wohnungsangebot mit den gegen 1000 auf den Markt gelangenden Neuwohnungen spürbar grösser werden», erwartet Kurt Landis, Leiter des Amts für Wohnungswesen.

Als Leerwohnung gilt jede Wohnung oder jedes Einfamilienhaus, möbliert oder unmöbliert, welches nicht besetzt ist und zur dauernden Miete oder zum Verkauf ausgeschrieben ist.

pd/zfo/sda

 

Die Anzahl der leerstehenden Wohnungen im Kanton Zug. (Bild: pd)

Die Anzahl der leerstehenden Wohnungen im Kanton Zug. (Bild: pd)