Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ZUG: Kredit für neues Lichtkonzept in der Stadt Zug bewilligt

Die Stadt Zug wird schon bald in einem neuen Licht erstrahlen: Ohne Gegenstimme bewilligte das Zuger Stadtparlament am Dienstag einen Kredit von rund 400 000 Franken für die Umsetzung des «Plan Lumière». Noch in diesem Sommer soll der Landsgemeindeplatz mit dem neuen Lichtkonzept ausgestattet werden.
Stimmungsbild des Landsgemeindeplatzes mit der neuen Beleuchtung. (Bild: pd / Bildmontage Büro nachtaktiv, Zürich)

Stimmungsbild des Landsgemeindeplatzes mit der neuen Beleuchtung. (Bild: pd / Bildmontage Büro nachtaktiv, Zürich)

Ausgelöst durch einen Vorstoss der CSP vor sechs Jahren entstand der sogenannte Plan Lumière. Für die Aussenbeleuchtung werden dabei mehrere Ziele verfolgt: geringerer Stromverbrauch, mehr Sicherheit durch klarere Lichtführung, attraktive Beleuchtung und weniger Lichtverschmutzung, wie die Stadt Zug am Dienstagabend mitteilt.

Urs Bertschi geriet bei der Aussicht auf die Umsetzung ins Schwärmen: Der Landsgemeindeplatz erfahre durch das neue Beleuchtungskonzept und die Fassadenprojektionen eine besondere Aufwertung. «Der Platz wird regelrecht in ein neues Lichtkleid gesteckt.»

Dabei werden insgesamt 25 Kandelaber entfernt, neun neue mit energieeffizienten LED-Leuchten montiert. Diese neuen Leuchten würden auch das problematische Streulicht vermeiden, welches hauptsächlich für die Lichtverschmutzung verantwortlich ist.

Ignaz Voser, Fraktion Alternative-CSP und damaliger Mitunterzeichner des Postulats, zeigt sich mit dem Resultat des Plan Lumière zufrieden: Die bereits erfolgten Installationen auf der Allmendstrasse, im Stadtgarten oder im Foyer würden eindrücklich die gute Wirksamkeit unter Beweis stellen. Daniel Blank, FDP, hob die sorgfältige Umsetzung hervor. Franz Weiss, CVP, sprach von einer guten Investition, die der Stadt eine hohe Beleuchtungsqualität verleihe; einen weiteren Plan Lumière brauche es dagegen nicht. Für Louis Bisig, SP, kommt man mit dem neuen Beleuchtungskonzept den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft näher. «Die Stadt Zug erscheint in einem anderen Licht, darauf freuen wir uns», sagte Bisig im Rat.

Der Grosse Gemeinderat stimmte dem Kredit von 394'000 Franken für den Plan Lumière mit 36 zu 0 Stimmen zu.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.