ZUG: Lastwagen drohte auf SBB-Geleise zu stürzen

Abkürzungen sind nicht immer der schnellste Weg. Diese Erfahrung musste am Dienstag ein Lastwagenchauffeur in der Stadt Zug machen.

Drucken
Teilen
Trotz Fahrverbot fuhr der Chauffeur diese Strasse hoch. (Bild: Zuger Polizei)

Trotz Fahrverbot fuhr der Chauffeur diese Strasse hoch. (Bild: Zuger Polizei)

Trotz Fahrverbot fuhr der Chauffeur diese Strasse hoch. (Bild: Zuger Polizei)

Trotz Fahrverbot fuhr der Chauffeur diese Strasse hoch. (Bild: Zuger Polizei)

Das Missgeschick ereignete sich am Dienstagmorgen in der Stadt Zug. Ein 31-jähriger Lastwagenchauffeur fuhr kurz vor 10.30 Uhr auf der Hofstrasse in Richtung Oberwil. Trotz Fahrverbot fuhr er am Ende der Strasse mit seinem Lastwagen den nur rund 2,5 Meter breiten Bröchliweg hoch. Sein Ziel: ein Bauernhof.

Weil der Chauffeur dort sein Fahrzeug nicht wenden konnte, fuhr der Mann nach dem Entladen im Retourgang rund 700 Meter auf dem schmalen Weg zurück. Es kam wie es kommen musste und der Lastwagen blieb in einer Kurve stecken, schreibt die Zuger Polizei in einer Mitteilung. Manövrierunfähig drohte er den Hang abzurutschen und auf die SBB-Gleise zu stürzen.

Glücklicherweise geschah dies nicht. In einer aufwändigen und langwierigen Aktion sicherte ein aufgebotener Bergungsdienst zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug das Fahrzeug und schleppte es schliesslich zurück auf die Hofstrasse. Die Zuger Polizei zeigte den Lenker an; er wird sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zu verantworten haben.

pd/rem

Der Lastwagen steckt fest und drohte auf die SBB-Geleise (links im Bild) zu stürzen. (Bild: Zuger Polizei)

Der Lastwagen steckt fest und drohte auf die SBB-Geleise (links im Bild) zu stürzen. (Bild: Zuger Polizei)