ZUG: Leere Wohnungen sind Mangelware

Der Leerwohnungsbestand im Kanton Zug bleibt tief. In Hünenberg und Risch standen per 1. Juni gerade einmal je eine Wohnung leer.

Drucken
Teilen
Der Zuger Wohnungsmarkt bleibt angespannt. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Zuger Wohnungsmarkt bleibt angespannt. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Im Juni standen im Kanton Zug 212 Wohnungen leer. Das sind 29 mehr als am 1. Dezember 2013. Die meisten freien Wohnungen gibt es in den Gemeinden Zug (73), Walchwil (36), Baar (26) und Menzingen (23), wie die Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag mitteilte. In Hünenberg und Risch standen per 1. Juni gerade mal je eine Wohnung leer.

Zurzeit werden über 2400 Wohnungen und damit 400 mehr als im Vorjahr gebaut. Vor allem in den Gemeinden Cham, Risch und Steinhausen rechnet Kurt Landis, Leiter des Amtes für Wohnungswesen, künftig mit einem grösseren Angebot an Neuwohnungen, wie es in der Mitteilung heisst.

Am meisten gefragt sind 1 oder 1,5-Zimmer Wohnungen. Kantonsweit stehen nur gerade zwei leer. Am anderen Ende der Skala finden sich die 4 oder 4,5-Zimmer-Wohnungen: 79 standen per 1. Juni leer, davon 31 in der Stadt Zug.

pd/rem