ZUG: Letzte Handgriffe für die Zuger Messe

Fünf Wochen liefen die Vorbereitungen auf dem Stierenmarkt- und dem Hafenareal. Jetzt ist alles bereit für die Besucher.

Merken
Drucken
Teilen
Faltenfrei: Brigitta Ruder sorgte gestern für makellose Stoffmuster. (Bild: Werner Schelbert / Neue LZZZ)

Faltenfrei: Brigitta Ruder sorgte gestern für makellose Stoffmuster. (Bild: Werner Schelbert / Neue LZZZ)

st. «Die letzten Tage lief alles auf Hochtouren», sagt Annette Kelly, Medienverantwortliche der Zuger Messe. Auf dem Gelände sei ein einziges Kommen und Gehen gewesen. Der Grund dafür liegt natürlich auf der Hand: In den letzten Tagen wurde der Zuger Messe der Feinschliff verpasst. «Seit Mittwoch waren die Aussteller auf dem Stierenmarktareal und beim Jachthafen. Sie haben ihre Stände eingerichtet, dekoriert und für die Besucher vorbereitet», so Kelly weiter. Das Ganze sei logistisch eine ziemliche Herausforderung gewesen. Aber dank guter Organisation habe schliesslich alles reibungslos geklappt.

Bummeln und schmökern

Und jetzt ist alles bereit, und die Zuger Messe kann heute eröffnet werden. Der offizielle Teil beginnt dabei um 10 Uhr mit Reden von Paul Twerenbold, Verwaltungsratspräsident der Zuger Messe, Benedikt Wuerth, Regierungspräsident des Gastkantons St. Gallen, und Heinz Tännler, Landammann des Kantons Zug. Für die Besucherinnen und Besucher öffnet die Messe dann um 10.30 Uhr ihre Tore.

Geboten wird den Messebesuchern von heute bis Sonntag, 1. November, ein abwechslungsreiches und buntes Programm (siehe auch Kasten). Neben dem Gastkanton St. Gallen präsentiert sich am Mittwoch – am Tag der Ehrengemeinde – die Gemeinde Risch. Unter anderem zeigt sie ihren neuen Gemeindefilm. Zudem gibt es eine Sonderschau des Verkehrshauses Luzern zum Kultobjekt Töffli und Interessantes rund ums Entsorgen im Kanton Zug vom Zweckverband der Zuger Einwohnergemeinden für die Bewirtschaftung von Abfällen (Zeba). Und schliesslich können Besucherinnen und Besucher während der neun Tage natürlich auch einfach durch die Hallen bummeln, schmökern und schauen, was die insgesamt 450 Aussteller alles zu bieten haben.