ZUG: LK Zug ist das Zuger Team des Jahres

Die Handballerinnen des LK Zug sind die Zuger Sportlerinnen des Jahres. Sie wurden anlässlich der 2. Zuger Sportnacht geehrt.

Drucken
Teilen
Strahlende und verdiente Zuger Sportlerinnen des Jahres: Das Damen-Team des LK Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Strahlende und verdiente Zuger Sportlerinnen des Jahres: Das Damen-Team des LK Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Freude am Grossaufmarsch für den Zuger Sport stand Regierungsrat Stephan Schleiss bei seiner Begrüssung ins Gesicht geschrieben. Der Bildungs- und damit auch Sportdirektor beliess es aber nicht bei schönen Worten, sondern informierte konkret über die Vorteile, wel-che der Vereinssport mit der Revision der Sport-Toto-Verordnung ab 2015 zugesprochen er-hält. Nebst den 108 erfolgreichen Zuger Sportlerinnen und Sportlern waren zahlreiche Coa-ches, Gäste, Sportkommissionsmitglieder, Prominenz und als Überraschungsgast Sonny Schönbächler, Medaillengewinner Lillehammer 1994, zugegen.

Die Handballerinnen des LK Zug freuen sich über diesen speziellen Titel. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
10 Bilder
Regierungsrat Stephan Schleiss übergibt den Preis an Lynn Schwander (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Für den LK Zug gibt es einen Check über 3000 Franken. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Lynn Schwander zeigt stolz den Pokal. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Jubel bei den Handballerinnen aus Zug (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Regierungsrat Stephan Schleiss übergibt den Preis den Handballerinnen des LK Zug. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Ebenfalls an der Sportlerehrung: Sonny Schönbächler (Gold, Skiakrobatik, Lillehammer 1994) und Anita Bättig. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Florian Petritsch, Dahlia Iten und Michael Iten. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Thierry Lambrigger und Sarina Nussbaumer. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Carole Pauli und Tobias Furer: (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))

Die Handballerinnen des LK Zug freuen sich über diesen speziellen Titel. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))

Schönbächler gilt als Russi im Freestyle-Skiing

Bei den Olympischen Winterspielen 1992 war Freestyle-Skiing erstmals eine olympische Sportart. Schönbächler nahm an diesem Wettkampf teil und wurde mit Rang 15 Zweitletzter. Als das Springen 1994 bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer als olympische Dis-ziplin aufgenommen wurde, erkämpfte er sich die Goldmedaille. Auf den Plätzen zwei bis sie-ben folgten ausschliesslich die favorisierten Nordamerikaner. Schönbächler erzählte humorvoll und beeindruckend von seinen weiteren Wegen nach dem Erfolg 1994. Seine initiierte «Jum-pin-Anlage» in Mettmenstetten ist heute noch begehrter Trainingsort für Athletinnen und Athle-ten aus aller Welt. Zudem ist Sonny heute als Berater im Einsatz und war Co-Moderator im Olympiastudio in Sotschi.

Zuger Sport im Zentrum

Auf galante Art führte der Moderator Beat Friedli durch den Abend. Der ehemalige Baarer griff ab und zu in die Baarer-Retrokiste und verstand es, die Spannung humorvoll auf den Schluss-punkt, die Wahl der Zuger Sportlerin / des Zuger Sportlers, zu richten. Die sehr gelungene Moderation bewirkte genau das, was mit der Sportnacht beabsichtigt wurde: Der Zuger Sport stand im Zentrum.

Cup- und Schweizermeisterinnen gewinnen Titel und Trophäe

Sieben Sportlerinnen und Sportler bzw. Teams waren vorgängig nominiert worden, siehe Kas-ten. Die kantonalen Sportkommissionsmitglieder taten sich in der Beurteilung schwer – eine Folge der Qual der Wahl: Der von Adrian Risi gesponserte Preis von 3000 Franken ging an das Handball Frauenteam des LK-Zug, welches als Cupsieger und zweifacher Schweizermeister zugegen war. Mit besonderem Stolz stemmte der Captain, Lynn Schwander die erstmals ver-gebene Trophäe in die Höhe. Der neckisch genannte "Zuger Sport-Oscar" wurde von Hans Durrer und Urs Bischof gespendet und wird auch in Folgejahren ein Highlight der Zuger Sport-nacht sein.

Maurus Schönenberger (OK-Chef der Streethockey-WM 2015 in Zug) und Cordula Ventura vom Amt für Sport waren dafür besorgt, dass niemand der anwesenden Zuger Sportlerinnen und Sportler mit leeren Händen nach Hause gehen musste. Maurus Schönenberger verloste 50 Ein-tritte für das Eröffnungsspiel der Streethockey-WM 2015 in der VIP-Lounge. Sämtliche Zuger Sportlerinnen und Sportler erhielten einen multifunktionellen Stecker mit auf den Weg, damit iPhone, iPad und ähnliche Geräte auch bei Einsätzen im Ausland aufgeladen werden können. Die Zuger Sportnacht 2015 findet am 4. September 2015 in Unterägeri statt.

Die Nominierten

  • LKZ Handball Frauen (Schweizermeisterinnen Saison 2013/14; Cup-Siegerinnen)
  • Erni Alexandra und Antonia (Ju-Jitsu, Rang 2 World Games Ende 2013, Gold an SM 2014)
  • Müller Sandrine (OL, u.a. 1.Rang 2014 Sprint D20)
  • Oliver Grob (Eisschnelllauf, Gold an SM 2014 in mehreren Disziplinen)
  • Oberwil Rebells (Streethockey, SM-Gold Kat. Elite)
  • Martin Elmiger (Radsport, Gold an Strassenmeisterschaft 2014, Kat. Elite)
  • Brigitte Mischler/Helen Bircher/Laura Bürgi (Unihockey, WM-Bronze Ende 2013 mit NL-Team)

pd