Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Luzerner Informatik-Departement kommt nach Zug

An der Hochschule Luzern soll ein Departement für Informatiker geschaffen werden, und zwar im im Kanton Zug. Dies haben die Bildungsdirektoren der sechs Zentralschweizer Kantone entschieden. Sie wollen damit den Fachkräftemangel im Bereich Informatik mindern.
An der Hochschule in Zug geht im Herbstsemester 2016/17 ein neues Informatik-Departement auf. (Symbolbild) (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

An der Hochschule in Zug geht im Herbstsemester 2016/17 ein neues Informatik-Departement auf. (Symbolbild) (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Entscheid zur Gründung des neuen Departements Informatik sei an der Sitzung des Konkordatsrats der Hochschule am Donnerstag einstimmig gefällt worden, teilte die Zentralschweizer Bildungsdirektorenkonferenz am Freitag mit.

Vorgesehen ist, dass das neue Departement im Herbstsemester 2016/2017 den Betrieb aufnimmt. Es soll dereinst 800 bis 1000 Studenten einen Studienplatz bieten.

Aufbau kostet drei Millionen Franken

Der Aufbau des Departements Informatik kostet die Trägerkantone rund drei Millionen Franken. Für den Betrieb entstehen dem Standortkanton Zug jährliche Mehrkosten von zwei Millionen Franken, wie Markus Hodel, Rektor der Hochschule Luzern auf Anfrage sagte.

Die Hochschule Luzern will in der neuen Abteilung die Informatik-Kompetenzen der bestehenden Departemente Technik & Architektur sowie Wirtschaft zusammenführen. Daneben sind neue Ausbildungs- und Forschungsangebote geplant.

Luzern sei die einzige Fachhochschule, die Kompetenzen in technischer Informatik und in Wirtschaftsinformatik künftig in einem Departement vereinige, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Hochschule Luzern ist eine von sieben öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen der Schweiz.

Diskussion um Standort

Mit der Neuschaffung will der Konkordatsrat einen Beitrag leisten, den Fachkräftemangel in der Informatik zu mindern. Zudem will er den Wirtschafts- und Hochschulstandort Zentralschweiz stärken.

Der Entscheid zum Standort sei nach eingehender Diskussion erfolgt, heisst es in der Mitteilung weiter. Den Ausschlag für Zug gaben unter anderem die Nähe zu Zürich sowie die hohe Präsenz von entsprechenden Dienstleistungsunternehmen im Kanton Zug.

Als möglichen Standort ins Spiel brachten sich zuvor auch die Kantone Luzern und Schwyz. In Zug ist bereits das Institut für Finanzdienstleistungen IFZ aus dem Departement Wirtschaft der Hochschule angesiedelt.

Genaue Adresse noch offen

Wo genau im Kanton Zug das neue Departement geschaffen wird, ist noch offen. Es würden nun mögliche Standortgemeinden und Objekte evaluiert, heisst es in der Mitteilung.

Mit Informatik erhält die Hochschule Luzern künftig ein sechstes Departement. Bisher vereinigt sie die Abteilungen Technik & Architektur, Wirtschaft, soziale Arbeit, Design & Kunst sowie Musik.

Die Hochschule Luzern zählt über 5800 Studentinnen und Studenten. Dazu besuchen gut 4200 Personen ein Weiterbildungsangebot.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.