Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Macht und Magie auf der Theaterbühne

Die Junge Bühne Zug spielt dieses Jahr eine mutige politisch-religiöse Satire, frei nach Dario Fo: «Der Papst und die Hexe». Der programmatische Titel verspricht einen kontroversen Theaterabend.
Das Kinder- und Jugendtheater in Aktion (v. l. n. r.): Anna Hotz als Nonne, Valentina Jans als Kardinal 1, Laura Keiser als Kardinal 2, Lorena Cerletti als Professor, Vera Gantenbein als Papst, Anna Mösli als Magierin. (Bild: Stefan Kaiser)

Das Kinder- und Jugendtheater in Aktion (v. l. n. r.): Anna Hotz als Nonne, Valentina Jans als Kardinal 1, Laura Keiser als Kardinal 2, Lorena Cerletti als Professor, Vera Gantenbein als Papst, Anna Mösli als Magierin. (Bild: Stefan Kaiser)

Vor der Hauptprobe wärmen die neun Jugendlichen Körper und Stimme auf, klatschen, hüpfen, springen, sprechen, rufen. Der Theaterpädagoge Stefan Koch, Leiter des Kinder- und Jugendtheaters Zug, fordert sie auf, reihum im Kreis je einen Satz aus dem Stück zu sprechen, das sie gleich spielen werden, laut, in gutem Hochdeutsch. Einer davon fällt sofort auf: «Seilt eure Heiligkeit ab!» Dann beginnt Dario Fos Spiel zwischen «Papst und Hexe», römisch-katholischer Macht und Heilermagie aus der Dritten Welt, Patriarchat und Bordell, Adam und Eva. Wer gibt wem den Apfel und wer gewinnt am Schluss – Verführerin oder Verführter, einer allein oder alle?
Der berühmte italienische Theatermacher, 1997 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet, Sohn einfacher Eltern und bekennender Kommunist, legte sich zeitlebens immer
wieder mit den Mächtigen an. Seine in viele Sprachen übersetzten und auf der ganzen Welt nachgespielten Stücke, die er meist zusammen mit seiner Frau Franca Rame kreierte, sind einerseits hochpolitische Statements, und andererseits Kleinode schauspielerischer Fantasie. Überbordender Einfallsreichtum und Gesellschaftskritik, die deftiger nicht sein könnte, beides intim verknüpft – das ist die Marke «Dario Fo».

Der Papst fällt einem Attentat zum Opfer

Dass es Jugendlichen Spass macht, solche Ohne-Blatt-vor-dem-Mund-Stücke spielen zu dürfen, wird während der zweistündigen Aufführung klar. Acht junge Frauen und ein junger Mann schlüpfen abwechselnd in Rollen, die lustvoll überzeichnet sind. Sie karikieren den Papst, der an einem Hexenschuss so erkrankt ist, dass seine Arme in der Luft blockiert sind; einen ratlosen Professor der Medizin; heuchlerische Kardinäle und Priester; einen Schweizergardisten samt farbiger Uniform; aber auch Säufer, Heroinsüchtige und schliesslich einen Gangster mit Pistole. Im Zentrum steht die «Hexe», eine afrikanische Wundheilerin. Sie tritt zuerst unerkannt als Nonne auf, entpuppt sich aber bald als Magierin und unterhält zudem eine Hilfsstation für Drogenabhängige. Die Begegnung mit dieser «Eva» verändert den Papst so sehr, dass er eine Enzyklika verkündet, welche Drogen legalisiert, Empfängnisverhütung propagiert und die Kirche zur Rückkehr in die urchristliche Armut verpflichtet. Daraufhin bebt die Erde, Regierungen stürzen, und der Papst fällt schliesslich einem Attentat zum Opfer.
Das Kinder- und Jugendtheater Zug hat, wie jedes Jahr, mit seinen ältesten Spielern – bis sechsundzwanzig – wiederum einen Klassiker inszeniert. Viele Stücke der Theaterliteratur wurden bisher von dieser als «Junge Bühne» bezeichneten Altersklasse gezeigt, so etwa Molières «Der eingebildete Kranke», Büchners «Leonce und Lena» oder Brechts «Der gute Mensch von Sezuan». Theaterschule, -kurse und -lager werden für alle Altersstufen ab sechs Jahren angeboten und durch professionelle Theaterpädagogen geleitet. Sie fördern Fantasie, Körperausdruck, emotionales Verstehen, Auftreten, Stimmpräsenz und soziale Verlässlichkeit wie kein anderes Fach.

«Der Papst und die Hexe» feiert Premiere am 19. Januar um 19.30 Uhr. Weitere Aufführungen: 25./26. Januar um 19.30 Uhr und 20./27. Januar um 17 Uhr. Vorverkauf: www.kindertheaterzug.ch.

Dorotea Bitterli

redaktion.@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.