ZUG: Markante Bäume in Zug verschwinden

Die Stadt fällt am Mittwoch eine Rotbuche beim Regierungsgebäude und eine Fichte in der Altstadt. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

Drucken
Teilen
Die Rotbuche neben dem Regierungsgebäude in Zug musste gefällt werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Rotbuche neben dem Regierungsgebäude in Zug musste gefällt werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Rotbuche auf dem Trottoir beim kantonalen Regierungsgebäude leidet unter einem holzzersetzenden Pilzbefall und stellt deshalb ein Sicherheitsrisiko dar. Sie droht bei starkem Sturm umzufallen. Mitarbeiter des städtischen Werkhofs werden die Buche deshalb am Mittwoch zu Fall bringen. Sie wird durch einen Jungbaum in der Nähe ersetzt.

Ausserdem wird hinter dem Haus Zentrum in der Altstadt eine markante Fichte gefällt. Sie nimmt immer mehr Raum ein und ist standortfremd. Die Fichte befindet sich auf einem Grundstück der Stadt Zug. Das Anliegen, den Baum zu fällen, wurde von privaten Anwohnern gewünscht und von der Nachbarschaft Münz unterstützt. Das Grundstück wird ab dem Sommer als Installationsplatz für angrenzende Baustellen zur Verfügung gestellt. Nach den Bauarbeiten werden dort wieder – wie ursprünglich vorhanden - Obstbäume gepflanzt.

pd