Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Markus Hürlimann: «Nichts ist mehr, wie es war»

SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann hat vor den Medien zur Sexaffäre mit der Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin (AL/Grüne) Stellung genommen. Er wolle damit die Geschichte abschliessen, sagte er. Spiess-Hegglin hält an ihren Aussagen fest.
Markus Hürlimann legte am Dienstag nochmals seine Sicht der Dinge dar. «Ich habe nie bestritten, dass es zu einer intimen Annäherung gekommen ist - nicht aber zum Geschlechtsverkehr», sagte Hürlimann. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Markus Hürlimann legte am Dienstag nochmals seine Sicht der Dinge dar. «Ich habe nie bestritten, dass es zu einer intimen Annäherung gekommen ist - nicht aber zum Geschlechtsverkehr», sagte Hürlimann. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Die Zuger Staatsanwaltschaft hatte letzte Woche das Verfahren gegen Hürlimann eingestellt. Er habe damit die Gelegenheit, seine Sicht der Dinge frei zu schildern, ohne zu riskieren, sich der Behinderung der Untersuchung schuldig zu machen, sagte Hürlimann. Dabei stütze er sich auf die Akten der Staatsanwaltschaft, die ihm vorlägen.

«Einmalige private Kurzschlusshandlung»

Er habe nie bestritten, dass es zu einer intimen Annäherung gekommen sei - nicht aber zum Geschlechtsverkehr, sagte Hürlimann. Daran halte er fest. Was an der Landammann-Feier vom 20. Dezember 2014 geschehen sei, sei «eine einmalige private Kurzschlusshandlung von zwei erwachsenen Personen» gewesen. Leider könne er die rund 20 Minuten nicht rückgängig machen.

Hürlimann warf in seinen Ausführungen Spiess-Hegglin vor, sie habe den Medien gegenüber immer wieder Dinge gesagt, die gemäss Akten nicht stimmten. Dazu gehöre etwa die Angabe, sie selbst habe nie Strafanzeige eingereicht: Tatsächlich habe sie dies jedoch am 22. Dezember 2014 getan.

«Tiefe Wunden bleiben»

Die Voruntersuchung hatte Hürlimann vom Verdacht auf Schändung seiner Kantonsratskollegin entlastet. Mit der Einstellung des Verfahrens wurden ihm Genugtuung und Entschädigung zugesprochen. Dies unterstreiche zwar seine Unschuld zusätzlich, ändere aber nichts daran, «dass tiefe Wunden bleiben».

Seit er in den Medien als verdächtiger Schänder veröffentlicht worden sei, «ist nichts mehr, wie es einmal war», sagte der 41-Jährige. Er habe das SVP-Kantonspräsidium verloren, und auch das Kantonsratsmandat und die Parteimitgliedschaft habe man ihm absprechen wollen.

Hürlimann hatte am 1. April Spiess-Hegglin wegen Verleumdung und übler Nachrede angezeigt. Das Verfahren ist hängig. Er halte an der Klage fest, sagte der SVP-Politiker.

Spiess-Hegglin hält an ihren Aussagen fest

Jolanda Spiess-Hegglin selbst wollte zu den Äusserungen Hürlimanns keine Stellung nehmen. Es sei dessen gutes Recht, «diejenigen Fakten aus dem Verfahren breitzuschlagen, welche ihm gerade genehm» seien.

Sie halte vollumfänglich an ihren Aussagen fest und werde weiter keinen Kommentar abgeben: «Ich habe alles gesagt, was es für mich zu sagen gibt».

Mehr zum Thema am 2. September in der Neuen Zuger Zeitung.

sda/rem

Als der Abend noch jung war: Markus Hürlimann und Jolanda Spiess-Hegglin an der Land­ammannfeier vom 20. Dezember 2014. (Bild: Charly Keiser)

Als der Abend noch jung war: Markus Hürlimann und Jolanda Spiess-Hegglin an der Land­ammannfeier vom 20. Dezember 2014. (Bild: Charly Keiser)

Markus Hürlimann und Jolanda Spiess-Hegglin während der Landammannfeier am 19. Dezember. (Bild: Charly Keiser)

Markus Hürlimann und Jolanda Spiess-Hegglin während der Landammannfeier am 19. Dezember. (Bild: Charly Keiser)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.