ZUG: Mehr als nur Kirschtorte und Sonnenuntergang: Zug lanciert neuen Imagefilm

Zug Tourismus zeigt die verschiedenen Gesichter des Kantons Zug. Hierfür wurde im vergangenen Jahr ein neuer Imagefilm produziert. Sehen Sie selbst.

Drucken
Teilen
Die Zuger Seepromenade aus der Vogelperspektive betrachtet. (Bild: Screenshot Youtube)

Die Zuger Seepromenade aus der Vogelperspektive betrachtet. (Bild: Screenshot Youtube)

Rund ein Jahr dauerte die Herstellung des nur 90-sekündigen Regionen-Portraits von Zug Tourismus. Diese ungewöhnlich lange Produktionszeit ist infolge der Wünsche der Tourismusorganisation entstanden, wie Zug Tourismus am Mittwoch mitteilt.

Man wollte vier Themen in den Film packen, die aus den Augen des Tourismusvereins zeichnend für die Region Zug sind. Da unter diesen Themen auch die Geschichte der Kirsche von der Blüte bis in die Zuger Kirschtorte beschrieben werden sollte, habe man sich bei der Drehplanung an die Terminkalender der Bauern, Distillerien und Konditoreien richten müssen.

Produziert wurde der Film vom Zuger Jungunternehmen TinCan Media. Unterstützt wurde das Team zudem seitens Stadtentwicklung der Stadt Zug.

Film in fünf Sprachen produziert

Neben dem «Zuger Chriesi» wurden auch der Zuger Rötel, das Zuger Schmuckatelier Lohri und die Zuger Designerin Sara Schlumpf in Szene gesetzt. Zusammen mit den lokalen Anbietern und der Kreativindustrie konnte man so mit minimalem Aufwand einen Emotions-Trailer für Zug erstellen.
 
«Eingesetzt wird der Film hauptsächlich im Onlinemarketing», so Seraina Koller, Geschäftsführerin von Zug Tourismus. «Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es uns ein Anliegen, den Auftritt der Region auch mit audiovisuellen Medien zu gestalten. Zug Tourismus hat nun einen weiteren Schritt gemacht, seinen Gästen prägnant zu demonstrieren, was Zug besuchenswert macht».

Der Film wurde in fünf Sprachen produziert. Sieben sollen es dann bereits im Sommer 2017 sein. Besonders stolz sei man auf die rätoromanische Version, die in Zusammenarbeit mit der Lia Rumantscha und dem rätoromanischen Rundfunk RTS entstanden ist.

 

pd/nop