Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ZUG: Mehr Ferien für Kantonsspital-Angestellte

Für die Angestellten des Zuger Kantonsspitals gilt ab Anfang 2015 ein neuer GAV mit einer verbesserten Ferienregelung. Zudem erhalten alle Mitarbeitenden im Mai 2015 eine Einmalzulage von 500 Franken. Für 2015 stehen 0,6 Prozent der Bruttolohnsumme für individuelle Lohnerhöhungen zur Verfügung.
Für die Angestellten des Zuger Kantonsspitals gibt es einen neuen GAV. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Für die Angestellten des Zuger Kantonsspitals gibt es einen neuen GAV. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Sozialpartner zeigten sich in einer gemeinsamen Mitteilung vom Mittwoch "sehr zufrieden" mit dem in den letzten drei Monaten ausgehandelten Gesamtarbeitsvertrag (GAV).

Neu haben alle Mitarbeitenden fünf Wochen Ferien. Ab dem Alter von 55 Jahren erhöht sich der Ferienanspruch auf sechs Wochen. Verbesserungen für die Mitarbeitenden gibt es auch bei den Dienstaltersgeschenken, beim Vaterschaftsurlaub, beim Mindestlohn und bei der Auszahlung von Zulagen während den Ferien, wie es in der Mitteilung heisst.

Der neue GAV erfülle ein zentrales Anliegen der Gewerkschaften VPOD und Syna, des Berufsverbandes der Pflegefachpersonen (SBK) und der Personalkommission des Zuger Kantonsspitals. Dank den Änderungen bleibe die Arbeit im Spital auch unter angespannten wirtschaftlichen Bedingungen für die Mitarbeitenden planbar und es stehe genügend Erholungszeit zur Verfügung, heisst es im Communiqué.

Der Verwaltungsrat und die Direktion des Kantonsspitals halten das Verhandlungsergebnis für ausgewogen. Es ermögliche dem Spital, sich im dynamischen Spitalumfeld auch weiterhin als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.