ZUG: Metraux im ersten Halbjahr tief in Verlustzone

Die im Handel mit Autoteilen tätige Westschweizer Metraux-Gruppe mit Sitz in Zug ist im ersten Halbjahr 2009 tief in die roten Zahlen abgestürzt. Der Reinverlust betrug 22,9 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Der Metraux-Sitz in Zug. (Bild pd)

Der Metraux-Sitz in Zug. (Bild pd)

Geprägt durch ein schwieriges Wirtschaftsumfeld, belief sich der Umsatz der Gruppe im ersten Halbjahr 2009 auf 104,6 Mio. Franken, was einer Erhöhung um 0,7% gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 entspricht, wie das Unternehmen mitteilt.

Der in der Schweiz generierte Umsatz habe sich vom ersten Halbjahr 2008 zum ersten Halbjahr 2009 um 3.3% auf 93,1 Mio. Franken erhöht. Unter Berücksichtigung des starken Rückgangs des Geschäftsvolumens im Bereich der internationalen Gütertransporte während der gleichen Periode, kann der Umsatzrückgang in Euro um 11,2% der Aktivitäten in Belgien als zufriedenstellend betrachtet werden, wie es weiter heisst. Der EBITDA der Gruppe belief sich auf 6,8 Mio. Franken.

Die freiwillige Liquidation der AD Belgium NV hat eine ausserordentliche Abschreibung von 25,6 Mio. Franken ausgelöst, welche im ersten Halbjahr 2009 zu einem Nettoverlust der Gruppe von 22,9 Mio. Franken, verglichen mit 1,4 Millionen Franken Gewinn in der Vorjahresperiode, führte.

scd/ap