ZUG: Nein zum Register der Interessenbindungen

Die Interessenbindungen der Zuger Kantonsräte werden auch in Zukunft nicht transparent ausgewiesen. Der Rat hat am Donnerstag einen SP-Antrag abgelehnt, der die Einführung eines Registers der Interessenbindungen forderte. Die Bürgerlichen setzten sich mit 34 zu 25 Stimmen durch.

Drucken
Teilen
Wer ist mit wem verbandelt? (Symbolbild Neue LZ)

Wer ist mit wem verbandelt? (Symbolbild Neue LZ)

Die SP wollte ein Register nach Vorbild des Bundes einführen, in dem alle Interessenbindungen der National- und Ständeräte aufgelistet sind.

Wie bisher werden die Zuger Parlamentarier ihre Verbindungen damit nur dann offenlegen, wenn sie im Rat oder in einer Kommission zu einem Geschäft sprechen, das ihre Interessen betrifft.

Der Zuger Kantonsrat beschäftigt sich an seiner Ganztagessitzung vom Donnerstag ausschliesslich mit sich selber. Er revidiert in erster Lesung die Geschäftsordnung aus dem Jahr 1932.

(sda)