Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Neue Durchgangsstation für 80 Asylsuchende im Kanton Zug

Per Mitte Juli eröffnet der Kanton Zug eine zweite Durchgangsstation für Asylsuchende. Sie befindet sich im ehemaligen Zuger Kantonsspital, welches Platz für 80 Personen bietet.
Hauptgebäude des alten Kantonsspital an der Artherstrasse in Zug. Hier sollen bald 80 Asylsuchende einziehen. (Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ))

Hauptgebäude des alten Kantonsspital an der Artherstrasse in Zug. Hier sollen bald 80 Asylsuchende einziehen. (Bild: Stefan Kaiser (Neue ZZ))

Damit verfügt der Kanton ab Sommer nebst der Durchgangsstation Steinhausen über eine weitere solche Einrichtung, schreibt die Direktion des Innern des Kantons Zug in einer Mitteilung.

Wie die Task Force der Zuger Regierung bereits im Januar informierte, braucht der Kanton Zug für die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden angesichts der für den Sommer 2016 erneut hoch prognostizierten Zuweisungen durch den Bund (fünf bis sechs Personen pro Woche) eine zweite Durchgangsstation.

Bei dieser Art von Einrichtung handelt es sich um kantonale Erstaufnahmezentren, in denen Personen aus dem Asylbereich gemäss Verordnung «mit den schweizerischen Lebensverhältnissen vertraut gemacht und auf eine selbständige Lebensführung vorbereitet werden». Die Bewohnerinnen und Bewohner befinden sich in der Regel noch im Asylverfahren. Die Verweildauer in den Durchgangsstationen beträgt zwischen sieben und zwölf Monaten.

Neue Leitung der Durchgangsstationen

Die neue Durchgangsstation Zug befindet sich im Nordtrakt auf dem Areal des alten Kantonsspitals an der Artherstrasse in unmittelbarer Nachbarschaft zur Sonderschule Horbach, die seit längerem Kenntnis von den Plänen des Kantons hat. Der Betrieb wird Mitte Juli 2016 aufgenommen. Es handelt sich um eine Zwischennutzung auf einem Areal, das dem Kanton Zug gehört.

Mit der Eröffnung der zweiten Durchgangsstation gibt es auch organisatorische Veränderungen: Die Bereichsleitung «Durchgangsstationen» obliegt neu Thomas Roth, der ab 1. August 2016 auch die operative Verantwortung für die Durchgangsstation Steinhausen übernimmt. Die operative Leitung der Durchgangsstation Zug obliegt Nick Bolli.

pd/zfo

406 neu zugewiesene Personen im Jahr 2015

Im Kanton Zug leben derzeit insgesamt rund 1300 Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich. Diese Zahl setzt sich zusammen aus anerkannten Flüchtlingen mit einem positiven Asylentscheid (B-Status), aus Asylsuchenden, die noch auf einen Entscheid warten (N-Status), aus vorläufig Aufgenommenen (F-Status) sowie Personen mit Nichteintreten-Entscheid (NEE) und Negativ-Asylentscheid (NAE). Der Verteilschlüssel des Bundes weist dem Kanton Zug 1,4 Prozent Asylsuchende zu. Im Jahre 2015 wurden dem Kanton Zug 406 Personen neu zugewiesen, 182 Personen haben den Kanton Zug wieder verlassen, so dass der Nettoverbleib bei 224 Personen lag.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.