Zug
Um noch mehr Betriebe für Reihentests zu gewinnen: Zuger Regierung setzt auf Programm von Hirslanden

Der Zuger Regierungsrat hat eine Vereinbarung mit der Hirslanden AG unterzeichnet. Über die neue IT-Plattform sollen sämtliche Prozesse der Reihentests abgewickelt werden.

Merken
Drucken
Teilen

(pl) Seit Mitte März 2021 können Betriebe und Organisationen im Kanton Zug ihre Belegschaft nach der vom Bundesrat beschlossenen Teststrategie repetitiv testen lassen – die Kosten trägt der Bund. Um noch mehr Betriebe und Organisationen für repetitive Tests zu gewinnen, hat der Zuger Regierungsrat eine Vereinbarung mit der Hirslanden AG unterzeichnet. Dies schreibt die Zuger Gesundheitsdirektion in einer Mitteilung. Die Hirslanden AG betreibt eine Plattform mit dem Namen «Together We Test», über welche sämtliche Prozesse der Reihentests abgewickelt werden können.

Dies vereinfache die Reihentests für Betriebe und Organisationen deutlich, heisst es weiter. Für die testwilligen Betriebe und Organisationen sei die Plattform gratis.

Speicheltests auch in Betrieben

In Zuger Schulen werden bereits seit mehreren Wochen repetitive PCR-Tests mit Speichelpoolproben durchgeführt. Diese hätten sich gut bewährt und würden so weitergeführt. Nun baut der Regierungsrat auch die repetitiven Tests in Betrieben und Organisationen weiter aus und hat deshalb beschlossen, auch dort auf die PCR-Speichelpooltests zu setzen, heisst es in der Mitteilung. Bisher kamen in Betrieben hauptsächlich Antigen-Schnelltests zum Einsatz. Die PCR-Speicheltests mit Poolproben seien in der Handhabung und Umsetzung für Betriebe und Organisationen deutlich einfacher.

In einer zweiwöchigen Pilotphase hätte sich die IT-Plattform der Hirslanden AG bewährt. Gesundheitsdirektor Martin Pfister sagt:

«Mit diesem Entscheid haben wir die Voraussetzungen geschaffen, dass möglichst viele Betriebe und Organisationen im Kanton Zug am repetitiven Testen teilnehmen können.»

Somit würden Zuger Betriebe ihre Mitarbeitenden und Kundinnen und Kunden effektiv schützen können, sagt er in der Mitteilung weiter.