ZUG: Neuer Leiter für die Notorganisation

Der Stadtzuger Gemeindeführungsstab hat einen neuen Chef – mit klingendem Namen: Roberto Zalunardo.

Christian Peter Meier
Drucken
Teilen
Roberto Zalunardo ist seit Anfang Jahr Chef des Stadtzuger Gemeindeführungsstabs. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Roberto Zalunardo ist seit Anfang Jahr Chef des Stadtzuger Gemeindeführungsstabs. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Früher war er Leiter der Zuger Kriminalpolizei, dann Kommandant der Kantonspolizei Basel Stadt. Jetzt leitet Rechtsanwalt Roberto Zalunardo in einer Milizfunktion den Gemeindeführungsstab der Stadt Zug. Diese kommunale Organisation kommt bei Notfällen aller Art zum Einsatz – etwa bei Grossbränden, Naturkatastrophen oder Epidemien.

Derzeit beschäftigt sich der Gemeindeführungsstab mit einigen Neuerungen. So seien die Strukturen für die Einrichtung eines Sorgentelefons bei besonderen oder aussergewöhnlichen Lagen überarbeitet worden. «Ausserdem planen wir Unterbringungsmöglichkeiten für mehrere Dutzend Leute, einschliesslich Kinder, betagte und behinderte Personen, deren Wohnung plötzlich nicht mehr bewohnbar ist», erklärt Zalunardo. In diesem Bereich ist die Stadt Zug gemäss dem 58-Jährigen bisher glücklicherweise nur mit einzelnen, nicht aber mit Dutzenden von Fällen gleichzeitig konfrontiert worden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.