Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Parlament stimmt neuem Altstadtreglement zu

Das Zuger Stadtparlament hat dem total überarbeiteten Altstadtreglement an seiner Sitzung am Dienstag in 2. Lesung zugestimmt.
Ratssitzung des Zuger Stadtparlaments. (Archivbild (Neue ZZ))

Ratssitzung des Zuger Stadtparlaments. (Archivbild (Neue ZZ))

Vier Jahre dauert die Geschichte des Altstadtreglements der Stadt Zug bereits. Mit der Verabschiedung der 1. Lesung im Dezember 2014 schien der wichtigste Schritt gemacht worden sein, schreibt die Stadt Zug in einer Mitteilung. Doch am Dienstagabend wurde klar: Noch immer gibt es grosse Meinungsverschiedenheiten.

Einerseits zeigte das die Beratung des Paragraphen, der die Unterkellerung von Gebäuden regelt. Eine Unterkellerung sollte dann möglich sein, wenn die historische Gebäudesubstanz nicht gefährdet ist und gleichzeitig die Erdgeschossnutzung publikumsattraktiv erhöht wird. Dagegen wehrten sich Vertreter der bürgerlichen Fraktionen: Der Einbau eines einfachen Kellers werde so faktisch verhindert, argumentierte die CVP, die von der SVP Unterstützung erhielt. Mit 21 zu 13 Stimmen wurde diese Verschärfung abgelehnt.

Mit der gleichen Stimmenzahl wurde eine weitere Verschärfung gebodigt: Sogenannte Unterniveaubauten sollten nur «in kleinem Ausmass» geduldet werden und unter Gärten und unter öffentlichem Grund ganz verboten sein, verlangten Stadtrat und Bau- und Planungskommission. Die FDP stellte dagegen. Die bürgerliche Mehrheit folgte der FDP.

Schliesslich stand ein Antrag der Bau- und Planungskommission zur Debatte, dass bei einem Neubau in der Altstadt auf Antrag der Stadtbildkommission ein Wettbewerb durchgeführt werden müsse. Der Stadtrat habe sich umstimmen lassen. Die «Qualität des Verfahrens» – die Mitwirkung durch Denkmalschutz, Stadtbildkommission und weiteren Stellen – garantiere ein optimales Projekt. Die Mehrheit des Parlaments sah es gleich und strich diesen Paragrafen mit 18 zu 16 Stimmen.

Bei der Schlussabstimmung wurde das Altstadtreglement mit 24 zu 10 Stimmen angenommen. Die Linke lehnte es ab.

pd/zfo

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.