ZUG: Polizei stoppt Gefahrengut-Transport

Ein Lastwagen-Chauffeur hatte Fässer mit entzündbarem Stoff nicht vorschriftsgemäss transportiert. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt.

Drucken
Teilen
Gefahrengut-Transport: die orangefarbenen Tafeln fehlten (Symbolbild). (Bild: Keystone)

Gefahrengut-Transport: die orangefarbenen Tafeln fehlten (Symbolbild). (Bild: Keystone)

Anlässlich einer Schwerkehrskontrolle am Dienstagmittag in Steinhausen zog die Polizei einen Lastwagen aus dem Verkehr. Der Chauffeur führte auf der Ladenfläche des Anhängers sieben Fässer à 200 Liter, befüllt mit entzündbaren Stoffen der Klasse 3, mit. Diese waren ungenügend gesichert. Zudem fehlten die orangefarbenen Tafeln, die Feuerlöschausrüstung sowie eine entsprechende erhöhte Haftpflichtversicherung.

Der Chauffeur durfte nicht mehr weiterfahren, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden schreiben. Das Transportunternehmen musste das Gefahrgut auf ein zulässiges Fahrzeug umladen. Der Chauffeur als auch die Verantwortlichen der Transportfirma werden angezeigt und müssen sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

pd/rem