Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Praktisch alle Schulabgänger mit einer Lösung

Nur drei der 826 Zuger Jugendlichen sind nach ihrem Schulaustritt noch ohne Lehrstelle oder haben noch keine weiterführende Schule gefunden. Die meisten starten mit einer beruflichen Grundbildung (Berufslehre), etwas mehr als im Vorjahr treten in eine Mittelschule über.
Mehr als zwei Drittel der Schulabgänger absolvieren eine berufliche Grundbildung. (Bild: Archiv Neue LZ)

Mehr als zwei Drittel der Schulabgänger absolvieren eine berufliche Grundbildung. (Bild: Archiv Neue LZ)

Welche Wege schlagen die Jugendlichen nach der obligatorischen Schulzeit ein? Das Berufsin-formationszentrum (BIZ) der Zuger Bildungsdirektion befragte mit Unterstützung der Lehrpersonen alle Schülerinnen und Schüler im 9. Schuljahr. Stichtag war der letzte Schultag. Erfreulich: Nur drei von 826 Jugendlichen hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch keine konkrete Lösung in Sicht (Vorjahr: 13 von 870).

Deutlich weniger Zwischenlösungen

Der direkte Einstieg in eine berufliche Grundbildung ist die meistgewählte Lösung, wie das BIZ am Donnerstag mitteilte. 595 Jugendliche (603), bzw. 72 Prozent (69) beginnen im August eine Lehre oder besuchen eine berufsbildende Schule wie z.B. die Wirtschaftsmittelschule.

Ebenfalls zugelegt haben die Übertritte an das Gymnasium 38 (31) oder in die Fachmittelschule 42 (35). Bei diesen zwei Schulen hat sich die ungleiche Geschlechterverteilung mit 13 Knaben und 67 Mädchen weiter akzentuiert (2012: 16 Knaben, 50 Mädchen).

Abgenommen hat die Zahl der Zwischenlösungen in Form von 10. Schuljahren, Sozialjahren oder Praktika. Nur 147 (186) Jugendliche oder 17,8 Prozent (21.4) nehmen eine solche in Anspruch.

Gemäss Mitteilung ist auch die Zahl der direkten Berufseinstiege ohne Ausbildung rückläufig. Die Anteile von Jugendlichen, welche eine Mittelschule oder ein Brückenjahr besuchen, bleiben in etwa konstant. Dafür absolvieren immer mehr eine berufliche Grundbildung. Der Anteil hat sich in den vergangenen zehn Jahren stetig von 50 auf 55 Prozent gesteigert.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.