ZUG: Puppentheater weckt Neugier der Kinder

Die Kindergärtnerin Andrea Gätzi-Pellanda komponiert Lieder und Texte. Der Unterricht mit fremdsprachigen Kindern hat die Baarerin auf eine faszinierende Idee gebracht.

Martin Mühlebach
Drucken
Teilen
Andrea Gätzi-Pellanda weiss mit Puppen umzugehen. (Bild: Maria Schmid (Zug, 3. Mai 2017))

Andrea Gätzi-Pellanda weiss mit Puppen umzugehen. (Bild: Maria Schmid (Zug, 3. Mai 2017))

Martin Mühlebach

redaktion@zugerzeitung.ch

Die in Baar wohnhafte Andrea Gätzi-Pellanda ist eine gelernte Kindergärtnerin, die eine spezielle Methode entwickelte, um ihren vorwiegend fremdsprachigen Kindern und deren Eltern das Erlernen der deutschen Sprache zu vereinfachen. Sie, die über ein halbes Dutzend Instrumente spielt, befand: «Musik ist die Sprache, die alle Menschen verstehen.» Weil sie keine Musik gefunden habe, die sich mit der Sprache verbinden liess, habe sie begonnen, eigene Musical-Kompositionen zu schreiben.

Die erste Aufführung, die sie mit ihrer Klasse veranstaltete, vermochte Jung und Alt zu begeistern. Als dann der deutsche Auer-Verlag drei ihrer Musicals herausgab, besuchte Andrea Gätzi-Pellanda die Pädagogische Hochschule Bern, um sich musikalisch weiterzubilden. Heute ist sie hauptberuflich als Musiklehrerin im Kindergarten und in der 1. und 2. Klasse in Rifferswil ZH tätig. Da sie als Fachlehrerin die von ihr verfassten 15 Musicals mit den Schülern nicht mehr umsetzen konnte, kam sie auf die Idee, jeweils am Mittwoch- und Samstagnachmittag als Puppenspielerin aufzutreten.

Kinder werden zum Mitmachen animiert

Am Mittwoch stand im Theater Troimbar in der Oberaltstadt in Zug das Puppenspiel «s Rumpelstilzli» auf dem Programm. Im märchenhaften Kellergewölbe starrten rund 30 Kinder auf einen verschlossenen Koffer, der ver­lassen auf der Bühne stand. Die Neugier des jungen Publikums war geweckt. Plötzlich machte es «klick!», aber vorerst war nur der geöffnete Deckel zu sehen. Doch plötzlich stieg ein in Blau gekleideter König mit einer goldenen Krone auf dem Kopf aus dem Koffer. Kurz darauf folgten ihm die pinkfarben gekleidete Müllers-tochter und ein zwergenhaftes Männchen mit einer roten Zipfelmütze – das Rumpelstilzchen. Andrea Gätzi-Pellanda verstand es ausgezeichnet, das von ihr verfasste Musical als Playback ab­zuspielen und die Kinder zum aktiven Mitmachen zu bewegen. Nach rund 45 Minuten fragten sich die fast aus dem Häuschen geratenen Kinder: «Wie hat das die schöne Müllerstochter gemacht, dass sie Stroh zu Gold zu spinnen vermochte?» Tatsächlich hat es niemand gesehen. Der Vater wundert sich, und dem König ist es egal. Er ist reich geworden und hat eine schöne Frau gewonnen. Nur einer wird in das Geheimnis eingeweiht: der Jäger.

Hinweis

Am Mittwoch, 10. Mai, und am Samstag, 13. Mai, führt Andrea Gätzi-Pellanda jeweils um 15 Uhr im Pfarreiheim Baar «s Traumfrässerli» auf. Am 31. Mai und am 10. Juni, spielt sie mit ihren Puppen die Geschichte der «Frau Holle» im Theater Troimbar in der Oberaltstadt 28 in Zug. Da die Platzzahl beschränkt ist, lohnt es sich, die Tickets unter www.troimbar.ch zu bestellen. Es gibt auch CDs der Künstlerin zu kaufen.