ZUG: Ratsbetrieb soll papierlos werden

Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug (GGR) wird voraussichtlich ab dem Frühjahr teilweise papierlos arbeiten. Der Stadt beschert das eine stattliche Summe in der Kasse.

Drucken
Teilen
Der Grosse Gemeinderat in Zug soll künftig ohne Papier arbeiten. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Grosse Gemeinderat in Zug soll künftig ohne Papier arbeiten. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das Zuger Stadtparlament soll künftig elektronisch arbeiten. Das geht aus einer Vorlage hervor, die das Büro GGR ausgearbeitet hat. Dies, nachdem der SVP-Gemeinderat Jürg Messmer die Prüfung eines papierlosen Ratsbetriebs in einem Postulat gefordert hatte. Das Büro GGR schlägt konkret vor, dass die Vorlagen den Mitgliedern des Stadtparlaments neu gesammelt elektronisch zur Verfügung gestellt werden.

Stattliche Einsparung

Grundsätzlich würden die Gemeinderäte die Unterlagen jedoch noch immer per Post zugestellt bekommen, erklärt Ratspräsident Stefan Moos. Wer sich auf die elektronische Variante beschränken möchte, der könne das dem Büro gerne mitteilen.

Mit dieser Neuerung will das Büro GGR nicht nur die Umwelt durch weniger Papierverbrauch schonen. Die Stadt könne durch die Änderung auch einen stattlichen Betrag einsparen, heisst es im Bericht.

red