ZUG: Referendum gegen Zuger Steuerbeschluss

Gegen den Steuerbeschluss des Zuger Grossen Gemeinderates wird das Referendum ergriffen. Ein Komitee sammelt ab sofort Unterschriften in der Stadt Zug.

Drucken
Teilen
Rupan Sivaganesan, Mitglied des Referendumskomitees. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Rupan Sivaganesan, Mitglied des Referendumskomitees. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Ein Komitee bestehend aus Rupan Sivaganesan (Alternative Stadt Zug), Urs Bertschi (SP Stadt Zug), Jonas Feldmann (Junge Alternative), Dimitri Strub (Juso Zug) und Barbara Gysel (Gewerkschaftsbund Zug) hat das Referendum gegen den Stadtzuger Steuerbeschluss vom 15.12.2009 ergriffen.

Das Referendumskomitee «Nein zu wahnwitzigen Wohnkosten – Nein zu dieser sinnlosen Steuerpolitik!» kritisiert die Senkung der Obergrenze des Steuerfusses für die Einkommens- und Vermögenssteuern von 70 Prozent auf 60 Prozent. Sie fürchten um günstigen Wohnraum und beziehen sich auf eine 2008 von der CS veröffentlichte Studie, welche zeigt, dass tiefe Steuern zu hohen Miet- und Immobilienpreisen führen. Dadurch werde die Attraktivität von Zug für den Mittelstand gefährdet. Die Referendumsfrist dauert bis zum 18. Januar 2010.

ost