ZUG: Regierungsrat läuft für einen guten Zweck

In der Zentralschweiz ist es für psychisch kranke Menschen oft eine Herausforderung, ihren Alltag zu meistern. Psychisch gesund bleiben ist darum ein zentrales Anliegen. Gemeinsam mit dem Kanton Zug hat sich das Sorgentelefon zum Ziel gesetzt, die Prävention zu fördern, unter anderem mit der Kampagne «10 Schritte für psychische Gesundheit».

Merken
Drucken
Teilen
Der Zuger Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann wird am Sponsorenlauf teilnehmen, an dem Geld für die Aus- und Weiterbildung der Telefonberatenden vom Sorgentelefon gesammelt wird. (Bild: PD)

Der Zuger Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann wird am Sponsorenlauf teilnehmen, an dem Geld für die Aus- und Weiterbildung der Telefonberatenden vom Sorgentelefon gesammelt wird. (Bild: PD)

2013 wurde die Zentralschweizer Regionalstelle der Dargebotenen Hand insgesamt 13‘000 mal kontaktiert. 52 Prozent davon waren Erstkontakte zu Menschen, die ein konkretes Anliegen hatten und sich Beratung oder ein Feedback wünschten. 48 Prozent Prozent der Anrufenden der Regionalstelle Zentralschweiz jedoch rufen das Sorgentelefon wiederholt an. Ein Teil sogar bis zu mehrmals täglich, wie die Dargebotene Hand am Montag mitteilte.

Auffällig ist, dass es sich häufig um Menschen mit psychischen Erkrankungen handelt. Oft erleben die Telefonberatenden die Anrufer in unterschiedlichen Zuständen, abhängig davon, ob beispielsweise die Medikamente plötzlich weggelassen wurden oder sich im Umfeld etwas ereignet hat, das die Person kurzfristig aus der Bahn wirft.

Manchmal rufen Personen während akuter psychotischer Schübe an, zuweilen mitten in der Nacht, hin und wieder auch direkt aus einer Klinik. Diese Anrufe sind nicht nur höchst anspruchsvoll, sondern auch belastend, weil in einer akuten Situation meist gar kein richtiges Gespräch zustande kommen kann.

Aktiv bleiben, sich beteiligen, um Hilfe fragen, sich nicht aufgeben, darüber reden, sind praktische Tipps aus der laufenden Kampagne «10 Schritte für psychische Gesundheit». Und genau hier setzt auch Telefon 143 an, wie Programmleiterin Michèle Bowley erklärt: «Für die Prävention in der psychischen Gesundheit ist das Sorgentelefon genau der richtige Partner.» Telefon 143 ist ein besonders niederschwelliges Angebot. Hier kann man um Hilfe fragen – Tag und Nacht – und das Sorgentelefon vermittelt Hilfe zur Selbsthilfe.

pd/zim

Sponsorenlauf für die Aus- und Weiterbildung

pd. Dieses Jahr führt Telefon 143 Zentralschweiz einen Sponsorenlauf durch. Der Erlös kommt der Aus- und Weiterbildung zugute. Er findet statt am Freitag, 5. September, von 18.30 bis 19.30 Uhr auf der Leichtathletik-Anlage Herti in Zug. Auch der Gesundheitsdirektor des Kantons Zug, Regierungsrat Urs Hürlimann, läuft mit. Die Moderation des Anlasses übernimmt Tele1-Moderatorin und Telefon-143 Botschafterin Fabienne Bamert.