Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ZUG: Schoggi-Erbe zwingt Nestlé in die Knie

Die Familie Cailler habe die erste Milchschokolade hergestellt, sagt die Firma. Stimmt nicht, entgegnet ein Schoggi-Liebhaber – und erhält Recht.
Bernard Marks
Marc-Olivier Peter, Urahn des Erfinders der Schweizer Milchschokolade, zeigt ein historisches Schild der ersten Milchschokolade der Marke Gala Peter aus dem Jahr 1887. (Bild Werner Schelbert)

Marc-Olivier Peter, Urahn des Erfinders der Schweizer Milchschokolade, zeigt ein historisches Schild der ersten Milchschokolade der Marke Gala Peter aus dem Jahr 1887. (Bild Werner Schelbert)

Das Swisshotel in Zug: Chinesische Touristen stehen in der Lobby, an der Hotelbar herrscht dichtes Gedränge. Etwas abseits im leeren Frühstückssaal redet Marc-Olivier Peter (48) ohne Unterlass. Sein Thema: Schokolade. Sein Ziel: Genugtuung.

Der Grund für seinen Ärger ist der Werbeslogan der Firma Nestlé. «Die Familie Cailler hat die Milchschokolade erfunden», behauptet der Konzern darin. «Doch das ist falsch», sagt Marc-Olivier Peter. Denn historische Quellen belegen: Der richtige Schoggi-Erfinder heisst Daniel Peter (1836–1919) und ist ein entfernter Vorfahre des in Zug lebenden Schoggi-Liebhabers. Peter hat deshalb bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission und beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) Beschwerde eingereicht – mit durchschlagendem Erfolg.

Klarer Fall für die Historiker

«Erfinder der Milchschokolade ist der Waadtländer Daniel Peter», sagt Urs Furrer, Geschäftsstellenleiter des Verbandes der schweizerischen Schokoladenhersteller Chocosuisse in Bern. Auch der Historiker Roman Rossfeld von der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Zürich bestätigt: «Der Fall ist klar. Daniel Peter hat die Milchschokolade erfunden, und zwar im Jahr 1875 an der Rue des Bosquets 14 in Vevey.»

1863 heiratete Daniel Peter Fanny-Louise Cailler, die älteste Tochter des Schokoladenunternehmers François-Louis Cailler. Dieser hatte 1819 die Schokoladenmanufaktur Cailler gegründet und produzierte dort als Erster Schokolade in der noch heute gängigen Tafelform. Daniel Peter gründete 1867 mit seiner Frau Fanny eine eigene Firma unter dem Namen Peter, Cailler & Cie und tüftelte an neuen Kreationen. Nach ersten Versuchen mit Milchpulver versuchte es Daniel Peter 1875 mit Kondensmilch, welche damals im grossen Stil im Kanton Zug in Cham hergestellt wurde.

Werbespot bereits wieder eingestellt

Trotz der historischen Belege erhebt man bei Nestlé weiter einen Anspruch auf das geistige Eigentum der Erfindung der Milchschokolade. Die Werber der Zürcher Agentur Jung von Matt/Limmat haben dies bei ihrer Idee für die Werbekampagne für Cailler versucht, in Bild und Ton umzusetzen. Doch der Werbespot mit der umstrittenen Aussage ist bereits nicht mehr im Programm.

«Der TV-Werbespot wird seit dem 17. März nicht mehr ausgestrahlt», sagt Nestlé-Sprecher Philippe Oertlé auf Anfrage. Dies sei aber ohnehin so geplant gewesen. «Die Klage von Daniel Peter ist deshalb gegenstandslos geworden», so Oertlé weiter. «Nestlé hat stets auf die Erfindung der Milchschokolade durch Daniel Peter hingewiesen.» Der Begriff Familie, wie er im Werbespot verwendet wird, schliesse definitionsgemäss alle Personen aus dem Verwandtschaftskreis mit ein, einschliesslich «Angeheirateter».

Nach Auffassung von Nestlé stieg Daniel Peter, inspiriert durch seinen Schwiegervater, in die Schokoladenherstellung ein und gründete zusammen mit seiner Frau Fanny die Firma Peter, Cailler & Cie. Will heissen: «Der Vertrieb der Milchschokolade erfolgte von Anfang an in Verbindung mit dem Namen Cailler», so Oertlé.

Mit dem Zusammenschluss von Peter-Cailler, der Firma Kohler (Erfinder der Nussschokolade) und Nestlé im Jahr 1929 blieb nur die Marke Cailler erhalten. Folglich sei es im Rahmen eines Werbespots von kurzer Dauer rechtens, sich auf Cailler zu konzentrieren, auf die einzige noch aktive Marke der Gruppe.

«Schön und gut», sagt Marc-Olivier Peter. Aber diese Tatsachen berühren in keiner Weise die Eigentumsrechte an der Erfindung der ersten Milchschokolade. Denn die Firma seines Vorfahrens war lange Zeit nicht Teil der Geschäftseinheit von Cailler.

Traum von eigener Schokolade

Die Argumente scheinen nun auch Nestlé überzeugt zu haben: «Wir haben uns entschieden, in künftigen Werbemitteilungen im Zusammenhang mit der Erfindung der Milchschokolade auf die Erwähnung der Familie Cailler zu verzichten», sagt Oertlé. Trotzdem werde die Erfindung der Milchschokolade Teil des historischen Archivs werden, das im Besucherzentrum präsentiert werden soll.

Marc-Olivier Peter indes träumt unterdessen von einer neuen Schokoladenmarke. Diese soll nach dem Originalrezept seines Vorfahrens produziert werden – «von glücklichen Kühen mit Hörnern und mit den feinsten Zutaten», wie er sagt. Die Marke Peter hat er sich schon mal schützen lassen.

Erste Milchschokolade mit Kondensmilch aus Cham

Erfindungbm. Nach jahrelanger Forschung gab Daniel Peter im Jahr 1873 die Idee auf, mit Milchpulver Schokolade zu verfeinern. Er versuchte es schliesslich mit Kondensmilch. 1875 gelang es ihm eine aus Kakao, Zucker und Kondensmilch bestehende Schokolade zu entwickeln, die beim Publikum zu einem Grosserfolg wurde. Dies gilt in vielen Veröffentlichungen heute noch immer als das Erfindungsdatum der Milchschokolade.

Haltbare Milch aus Zug

Hergestellt wurde die Kondensmilch damals in Cham im Kanton Zug. Die «Milchsüdi» wurde 1866 vom Amerikaner George Ham Page in Cham, unter dem Namen Anglo-Swiss Condensed Milk Company, zwecks der Herstellung und weltweiten Vermarktung von Kondensmilch, gegründet. Die Milchsiederei war Anlaufstelle für Milchbauern aus der ganzen Region und wuchs schnell zu einem der wichtigsten Hersteller von Kondensmilch weltweit. Zu Spitzenzeiten verarbeitete die Milchsiederei täglich 66 000 Kilogramm Rohmilch von 1300 Bauerhöfen rund um Cham. Im Jahr 1905 fusionierte Nestlé mit der Anglo-Swiss Condensed Milk Company. Es war damals die grösste Fusion der Schweizer Wirtschaftsgeschichte. Der weitaus grössere und stärkere Partner der Fusion war damals die Anglo-Swiss, die Nestlé war die Juniorpartnerin.

Milchschoggi mit Eselsmilch

1887 wurde eine verfeinerte Milchschokolade unter dem Markennamen Gala Peter lanciert. Die heutige Milchschokolade wird nicht mehr mit Kondensmilch, sondern mit Milchpulver hergestellt. Die erste Milchschokolade ist nachweisbar 1839 in Dresden produziert worden – allerdings mit Eselsmilch.

Bernard Marks

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.