ZUG: Schule Horbach eröffnet neue Sekundarstufe

Im kommenden Schuljahr eröffnet die Schule Horbach im Hauptgebäude des ehemaligen Kantonsspitals Zug eine neue Sekundarstufe. Verhaltensauffällige Jugendliche sollen darin aufgenommen werden.

Drucken
Teilen
Das alte Kantonsspital Zug. (Bild Christoph Borner-Keller/Neue ZZ)

Das alte Kantonsspital Zug. (Bild Christoph Borner-Keller/Neue ZZ)

Die Institution Horbach ist eine Fachinstitution für Jugendliche mit Verhaltensproblemen. Sie ist jedoch auf Primärschüler beschränkt. Nach Abschluss der 6. Primarstufe fehlt bisher eine kantonale Anschlusslösung.

Mit der Umsetzung einer Sekundarstufe I im ehemaligen Kantonsspital kann diese Lücke geschlossen werden. Die Zuger Regierung hat mit der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons Zug (GGZ) die entsprechende Leistungsvereinbarung in Form eines Dreijahresvertrags unterzeichnet. Dies gibt die GGZ in einer Medienmitteilung bekannt.

Vorerst öffnet die Schule ihre Tore für 12 Jungen, die in zwei Kleinklassen unterrichtet werden. Gerhard Fischer, Beauftragter für Sonderpädagogik im Kanton Zug ist mitverantwortlich für das neue Angebot. Er betont, dass Verhaltensauffälligkeit «eine der grössten Herausforderungen der Schule» sei. Die Integration in die Berufswelt sei für diese Jugendlichen oft schwierig.

ost