ZUG: Schulstreit in Cham entfacht

Wieder gibt es Zerwürfnisse zwischen Lehrern und der Schulleitung in Cham. Fünf Sek-Lehrer an den Schulhäusern Röhrliberg haben zum Ende des Schuljahres gekündigt

Merken
Drucken
Teilen

wh. Es wird dem Rektor und der interimistischen Schulhausleitung ein autoritärer Führungsstil und persönliche Einschüchterungen vorgeworfen. Während betroffene Lehrer sich nur anonym äussern wollen, findet Toni Kleimann, früher ebenfalls Lehrer an der Röhrlibergschule und grün-alternativer Kommunalpolitiker, klare Worte.

Der 62-Jährige nimmt diese Kündigungswelle zum Anlass, eine Generalkritik an den Schulen Chams zu formulieren. Dabei übt er auch am Gemeinderat der Ennetseegemeinde Kritik, weil diese am jetzigen Schulleiter festhalte. Klare Worte findet er für den Führungsstil des seit 2009 im Amt befindlichen Rektors: «Rektor Philip Fuchs betreibt eine Maulkorb-Politik, und wenn dies nicht hilft, treibt er ausgezeichnete Lehrpersonen in die Kündigung».

Beat Schilter, Schulpräsident von Cham, relativiert indes die Kritik an den Schulen Chams: «Wir haben in Cham 240 Lehrpersonen – und es handelt sich dabei nur um Lehrpersonen des Schulhauses Röhrliberg 2. Es gibt in jedem Betrieb Leute, die nicht zufrieden sind.»

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.