ZUG: Schwyzer Seerettung ist neu in Zuger Händen

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug ist nun auch offiziell für die Seerettung im Schwyzer Teil zuständig. Eine neue Vereinbarung wurde von allen Anrainer-Gemeinden am Zugersee unterzeichnet.

Drucken
Teilen
Das Seerettungsboot der Freiwilligen Feuerwehr Zug auf dem Zugersee. (Bild PD)

Das Seerettungsboot der Freiwilligen Feuerwehr Zug auf dem Zugersee. (Bild PD)

Die Gemeinde Arth und der Bezirk Küssnacht haben die Seerettung auf dem schwyzerischen Teil des Zugersees neu organisiert. Seit dem 1. April ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug für die Seerettung zuständig, da der bisherige Vertrag per 31. März gekündigt wurde. Nun haben alle Anrainer-Gemeinden am Zugersee die neue Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet, teilt die Gemeinde Arth am Mittwoch mit.

Die neue Organisation wurde nötig, weil Roger Krähenbühl aus Arth, der bisher für den Rettungsdienst auf dem schwyzerischen Teil des Zugersees zuständig war, seine Demission eingereicht hat.

Kernkompetenz des Seedienstes bildet die Rettung von Personen und Tieren, die Hilfe bei Seenot benötigen. Die Ölwehr bleibt weiterhin eine Aufgabe der Feuerwehr Gemeinde Arth. Der Seerettungsdienst wird bei Bedarf über die Polizeinotrufnummer 117 oder die Feuerwehrnotrufnummer 118 aufgeboten.

pd/rem