ZUG: So erlebt ein Prinz den Schmudo

Der Fasnachtsauftakt des Letzibuzäli-Prinzen zeigt die vielen Verpflichtungen, die zu erfüllen sind. Trotzdem geniesst Rudy I. Wieser den Tag.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Tagwache (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Tagwache (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Charly Keiser

Der Schmutzige Donnerstag, im Fasnachtsmodus Schmudo genannt, ist der anstrengendste Tag eines Letzibuzäli-Prinzen. So auch für Rudy I. Wieser, der sich vorgestern staatsmännisch und taktisch klug verhielt. Doch urteilen Sie selbst – werte Leserinnen und Leser.

Gedrängtes Programm

5.03 Uhr: Mit drei Minuten Verspätung hetzt Letzibuzäli-Prinz Rudy I. Wieser mit seiner Entourage auf den Landsgemeindeplatz. Sohn und Hofmarschall Ives trägt das Zepter, die Prinzessinnen Trix Wieser und Vreni Bolzern haben sich beim Prinzen eingehakt. Es nieselt leicht. Die Verspätung rührt daher, weil Prinzessin Trix den lädierten Reissverschluss ihres Kleides nicht zubekommen hat. Dürftig wurde das Kleid mit Sicherheitsnadeln tragbar gemacht. 5.20 Uhr: Nach der allgemeinen Begrüssungszeremonie, bei der alle und jede dem Prinzen die Hand schütteln wollen, gibts ein «Kafi Zwätschge» und ein Gipfeli, gesponsert von der Chesslete. Ein paar Tropfen fallen vom Himmel. 5.33 Uhr: Auf gehts zur Beizentour. 5.50 Uhr: Im grossen Figorowa-Treffpunkt mit Zelt und Hütte verteilt Rudy I. Geschenke und schüttelt zahlreiche Hände. Weiter gehts in die «Sevenup»-Beiz, wo Alt-Figorowa Pädi Müller Auskunft gibt. «Wir sind alles Alt-Figorowamitglieder, und ich war auch Gründungsmitglied der Guggenmusik Figorowa. Die Beiz hier machen wir zum elften Mal.»

Gleich nebenan auf dem unteren Landsgemeindeplatz ist die Descampados-Bar und oberhalb das grosse Chessletenzelt. Mittlerweile ist es 6.05 Uhr. Rudy I. mahnt zum Aufbruch in die Oberaltstadt, wo bei Patrizia und René Freiermuth Kaffee und Gebäck gereicht werden. Ein Prinz repariert den Reissverschluss von Trix Wieser – die sich darob alles andere als zugeknöpft zeigt. 7.15 Uhr: Im Rathaussaal lädt die Chesslete zum reichhaltigen Zmorge. Beim Auszug fragt Steischränzer Sandro Prinz Rudy I. «Wie hast Du den Start erlebt?» «Gut», antwortet dieser und verspricht den Besuch in Steinhausen. Um 8.40 Uhr betritt Rudy I. den 3er-Bus beim Kolinplatz. 8.55 Uhr: Der Besuch im Altersheim Mülimatt in Oberwil zusammen mit den Los Contineros beginnt. 9.20 Uhr: Prinz Rudy I. singt für die Senioren ein Ständchen, seine Mutter Vreni begleitet ihn am Klavier. Pause und dazu? Genau: Es ist 9.40 Uhr und Rudy I. trinkt einen «Träsch» und liest das Feuerhorn. Kurz vor 10.30 Uhr trifft Rudy I. im Haus Maihof ein. Begleitet wird er erneut von den Los Contineros. Eindrücklich, wie viel Freude die Maihof-Bewohner zeigen. Ein Höhepunkt der Fasnacht. Die Herzlichkeit ist kaum zu toppen.

Nur wenige Atempausen

Kurz vor 12 Uhr posiert Rudy I. mit Fasnächtler des Jahres Rolf Hürlimann vor dem Rathauskeller. Dort im oberen Stock gibts z Mittag. 13.50 Uhr: Rudy I. holt Geschenknachschub, genauer, weitere kleine Whisky-Fläschchen mit seinem Konterfei. 14.26 Uhr: Der Prinz trifft am Fischmarkt ein. Pünktlich um 14.30 Uhr beginnt der Kinderumzug mit Ziel Bundesplatz. Kaum eine Frau ist auszumachen, die nicht wohlwollend in die Richtung des Adeligen schaut und von ihm eine Rose überreicht haben möchte. Um 15.50 Uhr beginnt auf dem Bundesplatz die Konfettischlacht. Prinz und Prinzessinnen schweben in die Höhe. Ab 16.20 Uhr gibts Apéro im «Coop-Restaurant». 17.20 Uhr: Abmarsch in den «Gotthardhof». Um 18.30 Uhr stimmt Rudy I. sein Fasnachtslied für Gastgeber Hans Durrer an. 19.45 Uhr: Aufbruch ins «Götthärdli», wo Rudy I. aufgewachsen ist. Der Prinz gibt bis 21.30 Uhr Vollgas, um dann die Segel zu streichen. «Ich muess morn no zwäg si», sagt er und entschwindet.

Weiter gehts in die Beizen der Altstadt, wo Kleinformationen ihr Können zum Besten geben. 1.30 Uhr. Müde. Was Prinz Rudy I. von seinem unvergesslichen Schmudo jetzt wohl träumt?

Besuch im Haus Maihof. (Bild: Charly Keiser)

Besuch im Haus Maihof. (Bild: Charly Keiser)

Kaffee und «Schänkeli» im Altersheim Mülimatt in Oberwil. (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Kaffee und «Schänkeli» im Altersheim Mülimatt in Oberwil. (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Prinz Rudy I. posiert mit Rolf Hürlimann, Fasnächtler des Jahres 2016, in der Altstadt. (Bild: Charly Keiser)

Prinz Rudy I. posiert mit Rolf Hürlimann, Fasnächtler des Jahres 2016, in der Altstadt. (Bild: Charly Keiser)

Unten links: Der Prinz mit seinen Prinzessinnen und Ehrenzunftmeister Georges Felber. (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Unten links: Der Prinz mit seinen Prinzessinnen und Ehrenzunftmeister Georges Felber. (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Besuch im Haus Maihof. (Bild: Charly Keiser)

Besuch im Haus Maihof. (Bild: Charly Keiser)