ZUG: So kurven Zuger frühmorgens durch die Gegend

Die Polizei hat verschiedene Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, die quasi im Blindflug zur Arbeit unterwegs waren. Ihnen droht nun der Entzug des Führerausweises.

Drucken
Teilen
Diesen Autofahrer, der quasi überhaupt nichts sieht, hat die Zuger Polizei aus dem Verkehr gezogen. (Bild: Zuger Polizei)

Diesen Autofahrer, der quasi überhaupt nichts sieht, hat die Zuger Polizei aus dem Verkehr gezogen. (Bild: Zuger Polizei)

Die Zuger Polizei führte am Dienstagmorgen an der Fadenstrasse in der Stadt Zug eine Kontrolle durch. Dabei mussten die Einsatzkräfte drei Fahrzeuge stoppen, bei denen die Scheiben ungenügend oder überhaupt nicht vom Eis befreit waren. In der morgendlichen Dunkelheit hatten die drei Autofahrer keine freie Sicht auf die Strasse und gefährdeten andere Autofahrer massiv. Laut Communiqué werden alle drei Autofahrer zur Anzeige gebracht.

Wie die Zuger Polizei weiter schreibt, zog sie bereits in den Tagen zuvor mehrere solcher Iglus aus dem Verkehr. Die Autofahrer riskieren nun ein Strafverfahren und müssen mit dem Führerausweisentzug rechnen.

Bild: Zuger Polizei
11 Bilder
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Luzerner Polizei
Bild: Luzerner Polizei
Bild: Luzerner Polizei

Bild: Zuger Polizei

Die Polizei ruft in Erinnerung: Nehmen Sie sich Zeit fürs Scheibenkratzen, auch wenn es an kalten Wintertagen unangenehm sein mag. Scheiben, Rückspiegel, Lichter und Kontrollschilder müssen von Gesetzes wegen sauber gehalten werden. Auch vom Dach des Autos oder des Anhängers darf während der Fahrt kein Schnee oder Eis herunterfallen. Die Polizei appelliert daran, in den Wintertagen genügend Zeit einzurechnen, um das Fahrzeug rundherum komplett von Schnee und Eis zu befreien.

Übrigens: Wer den Motor unnötig vorwärmt oder laufen lässt, kann gemäss Verkehrsregelnverordnung wegen vermeidbarem Lärm mit 60 Franken Busse bestraft werden.

pd/rem